MISEREOR fordert mehr Macht für Kleinbauern, weniger für Großunternehmen - CIDSE
Misereor

MISEREOR fordert mehr Leistung für Kleinbauern, weniger für Großunternehmen

Misereor

(Aachen / Asunción, 11 October 2017) MISEREOR, die Agentur der deutschen katholischen Bischöfe für internationale Entwicklungszusammenarbeit, ist angesichts des bevorstehenden Welternährungstags am 16 October besorgt über die aufkeimende Kraft der Agrarwirtschaft und ihre negativen Auswirkungen auf Mensch und Umwelt. „Das Agrargeschäftsmodell ist nicht nur nicht nachhaltig, es trägt auch wenig dazu bei, den Hunger in der Welt nachhaltig zu bekämpfen“, sagt Pirmin Spiegel, Vorsitzender und Generaldirektor von MISEREOR. Laut der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO) ist die Zahl der chronisch unterernährten Menschen weltweit zum ersten Mal seit einem Jahrzehnt gestiegen und liegt nun bei 815 Millionen.

 

Die Auswirkungen der ressourcenintensiven industriellen Landwirtschaft sind besonders in Südamerika zu spüren, wo die Sojaproduktion für den Export nach China und in die Europäische Union (EU) mittlerweile rund 57 Millionen Hektar umfasst - eineinhalb Mal so große Fläche wie in Deutschland. „Noch vor wenigen Jahrzehnten konnte sich Paraguay selbst ernähren. Heute ist es ein wichtiger Lebensmittelimporteur. Die weit verbreitete Anwendung von Agrochemikalien auf den Feldern verunreinigt die Wasserressourcen und die Lebensmittel, die die Menschen essen. Einige dieser Chemikalien sind hochgiftig. Schwangere Frauen in ländlichen Gebieten geben an, besorgt über die ernsthaften Schäden zu sein, die giftige Pestizide für ihr ungeborenes Kind verursachen könnten. Ganz zu schweigen von den anderen Problemen: Entwaldung, Landraub und die Zunahme von Gewalt infolge von Landkonflikten zwischen Kleinbauern und Großgrundbesitzern. Die Bauernfamilien sind die klaren Verlierer: Ihre Existenzgrundlagen verschwinden, ebenso wie ihre Samen und ein großer Teil ihres kulturellen Erbes “, sagt Pirmin Spiegel. Derzeit trifft er sich in Paraguay mit Kleinbauern, Forschern und MISEREOR-Partnern, um mehr über die Situation in der lokalen Landwirtschaft und die gemeinsamen Herausforderungen auf dem Weg zu einer sicheren und kulturell angemessenen Versorgung mit gesunden Lebensmitteln zu erfahren.

Pestizidexposition: Mehr als 41 Millionen Menschen leiden unter Nebenwirkungen

Laut MISEREOR kann ein Agrarmodell, das auf dem großflächigen Einsatz von Pestiziden und kostspieligem gentechnisch verändertem Saatgut basiert, möglicherweise keinen nachhaltigen Beitrag zur Lösung der globalen Nahrungsmittelkrise leisten. Im Gegenteil, der übermäßige Einsatz giftiger Agrochemikalien stellt eine echte Bedrohung für die natürlichen Ressourcen dar, von denen eine nachhaltige Landwirtschaft abhängt, und gefährdet die Gesundheit der Landarbeiter, kleinbäuerlicher Familien und lokaler Gemeinschaften. Weltweit leiden bereits mehr als 41 Millionen Menschen unter den schädlichen Auswirkungen von Pestiziden. Anfang Oktober gab die französische Regierung bekannt, dass sie gegen die geplante Erneuerung der europäischen Lizenz für das Unkrautbekämpfungsmittel Glyphosat stimmen wird und plant, die Verwendung durch 2022 zu verbieten. „Wir wollen ein ähnliches Bekenntnis der Bundesregierung zur Nichterneuerung. Es gibt noch keine eindeutigen Beweise dafür, dass die Verwendung von Glyphosat unbedenklich ist “, sagt Pirmin Spiegel.

Mehr Leistung für Kleinbauern, weniger für Großunternehmen

Und er erklärt: „Kleinbauern wenden nachhaltige Methoden an, die an die örtlichen Gegebenheiten angepasst sind und die Pflanzenvielfalt erhalten - und dies kann ihre Anbausysteme widerstandsfähiger gegen die Auswirkungen des Klimawandels machen.“ Laut einem Bericht der Vereinten Nationen, Klima Veränderungen tragen zunehmend zur Entstehung von Hunger bei. Die geplante Fusion der Bayer AG mit dem Saatgut- und Agrochemikalienhersteller Monsanto basiert auf einer überholten Logik. Und Bischof Juan Gavilán aus Paraguay vertritt eine ähnliche Ansicht über diesen angeblichen „Fortschritt“, von dem er glaubt, dass er die Armut nur verschlimmert. Pirmin Spiegel bringt es auf den Punkt: „Anstatt Energie ausschließlich in die Stützung eines Agrarmodells zu investieren, das die Macht einer kleinen Anzahl großer Unternehmen stärkt, möchten wir, dass die EU und die neue Bundesregierung der Politik zur Förderung der kleinbäuerlichen Landwirtschaft Priorität einräumen
Familien und erkennen ihr Potenzial. Sie produzieren 70 Prozent der Welternährung mit nur 30 Prozent der Land- und Wasserressourcen. Es ist also klar, dass sie einen entscheidenden Beitrag zur Welternährungssicherheit und Ressourcenschonung leisten. Die Unterstützung von Kleinbauern ist die einzige Möglichkeit, den Welthunger auf der Grundlage eines ganzheitlichen Verständnisses von Ernährung und Ernährung nachhaltig zu bekämpfen. “

Hinweis für die Redaktionen:

MISEREOR-Vorsitzender und Generaldirektor Pirmin Spiegel besucht Paraguay und Ecuador bis 13 Oktober 2017. Sein Programm umfasst Treffen mit der Organisation für indigene Angelegenheiten (CONAPI) der Paraguayischen Bischofskonferenz, mit Kleinbauernfamilien, die vom Sojabohnenanbau betroffen sind, und mit BASE IS, einem Forschungsinstitut, das Monsanto, Menschenrechtsverletzungen und Ressourcenkonflikte untersucht.

Für ein Interview mit Pirmin Spiegel wenden Sie sich bitte an Rebecca Struck, Tel: + 49 (0) 241 442 110; Email: Rebecca.Struck@misereor.de

Informationen von MISEREOR darüber, wie sich die aufkeimende Kraft des Big Business auf Kleinbauern in Ländern wie Paraguay auswirkt, finden Sie hier: www.misereor.org/seed-for-diversity

Die Broschüre von MISEREOR zur Ernährungssouveränität präsentiert Zahlen und Fakten in einem übersichtlichen und zugänglichen Format und kann hier heruntergeladen werden: https://www.misereor.org/fileadmin//user_upload/misereor_org/Cooperation___Service/englisch/promoting-diversity.pdf

Weitere Informationen von MISEREOR:

 Pressestelle: Rebecca Struck, Tel. + 49 (0) 241 442 110; Handy :, E-Mail: Rebecca.Struck@misereor.de

 Website: www.misereor.org

 Blog: www.blog.misereor.de

 Twitter: www.twitter.com/misereor

 Facebook: www.facebook.com/misereor 

MISEREOR ist die internationale Entwicklungsagentur der katholischen Kirche in Deutschland. Seit 1958 kämpft MISEREOR für Gerechtigkeit und gegen Hunger, Krankheit und soziale Ausgrenzung und deren Ursachen. Zusammen mit unseren lokalen Partnern unterstützen wir Menschen in Not, unabhängig von ihrer Religion, ethnischen Zugehörigkeit oder Kultur. In den letzten fünf Jahrzehnten hat MISEREOR mehr als 107,000-Projekte in Afrika, Asien, Ozeanien und Lateinamerika durchgeführt. Es ist Mitglied bei Alliance Development Works: www.entwicklung-hilft.de.

20171011_Misereor_Pressemitteilung__EN.pdf
förderung der vielfalt.pdf

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien
Gesichert durch miniOrange