Der Präsident des CCCB bittet Premierminister Trudeau um eine Ombudsperson für den kanadischen Rohstoffsektor - CIDSE

Der Präsident des CCCB bittet Premierminister Trudeau um eine Ombudsperson für den kanadischen Extraktsektor

Am 9. August 2017 sandte der Präsident der kanadischen Bischofskonferenz ein Brief an den kanadischen Premierminister Justin Trudeau, um seine Besorgnis über die Umweltzerstörung und die Menschenrechtsverletzungen auszudrücken, die von kanadischen Rohstoffunternehmen verursacht werden, die auf indigenen Gebieten in Lateinamerika tätig sind.

 

 

 

Der Brief folgt XNUMX Sie wurde letztes Jahr an den von über 200-lateinamerikanischen Organisationen unterzeichneten Premierminister Trudeau gesandt, der von der kanadischen Regierung eine umfassendere Aufsicht über kanadische Rohstoffunternehmen forderte. Diese Forderung bleibt unbeantwortet. Der Brief von Most Rev. Crosby erinnert den Premierminister Trudeau an sein Wahlversprechen, den kanadischen Extraktsektor besser zu regulieren, und enthält die vier folgenden Vorschläge:

• Schaffung objektiver und unparteiischer Mittel (z. B. einer Ombudsperson) zur Überwachung und Untersuchung von Beschwerden über Missbräuche im Zusammenhang mit kanadischen Bergbauunternehmen im Ausland;
• Zugang zu kanadischen Gerichten, durch die Verstöße gegen Umwelt- und Menschenrechtsgesetze durch im Ausland tätige kanadische Bergbauunternehmen nach kanadischem Recht geahndet werden könnten;
• Beendigung der Maßnahmen der kanadischen Regierung, sei es durch Hilfe, Handel, technische Hilfe oder Diplomatie, die darauf abzielen, die Annahme oder Änderung von rechtlichen Rahmenbedingungen in den Empfängerländern für Rohstoffprojekte zu beeinflussen. und
• Das Streben nach Freihandels- und Investitionsabkommen, die kanadischen Bergbauunternehmen Vorrang vor Menschen und Umwelt einräumen, muss gestoppt werden. Dies gilt insbesondere für die Beendigung der internationalen Schiedsverfahren, die ausländische Investoren einsetzen, um ihre Investitionen zu schützen und sich der Regulierung oder Rechenschaftspflicht zu entziehen Missbrauch.

Unter vielen Partnern in Lateinamerika arbeitet CIDSE eng mit dem Netzwerk Iglesias & Minería (Churches & Mining) zusammen, das Gemeinden vertritt, die von der Rohstoffindustrie betroffen sind. Laut Iglesias y Minería ist es dringend erforderlich, ein alternatives und weniger ausbeuterisches Modell einzuführen, bei dem die Rechte der Menschen an erster Stelle stehen. Der rechtsverbindliche UN-Vertrag über Wirtschaft und Menschenrechte kann und muss diese Probleme angehen. Dieser Vertrag soll dazu beitragen, das Wohlergehen aller Bürger Lateinamerikas und insbesondere der indigenen Völker zu verbessern. Im Oktober 2017 wird die dritte Sitzung der offenen zwischenstaatlichen Arbeitsgruppe der Vereinten Nationen Verhandlungen über den Textentwurf des internationalen rechtsverbindlichen Vertrags über transnationale Unternehmen und andere Unternehmen aufnehmen. Der Brief des Präsidenten der kanadischen Konferenz der katholischen Bischöfe kommt daher zu einem entscheidenden Zeitpunkt, um Debatten, Überlegungen zu Fragen der Gerechtigkeit und neues Denken und Maßnahmen anzuregen, damit Handel und Investitionen dazu dienen können, die Menschenrechte zu schützen, anstatt sie zu verletzen.

 

* Artikel zuerst veröffentlicht von Entwicklung & Frieden - Caritas Kanada

Letter_to_PM_re_Canadian_Mining_Practices_in_Latin_America _-_ DE.pdf
Letter_to_PM_re_Canadian_Mining_Practices_in_Latin_America _-_ FR.pdf
Letter_to_PM_re_Canadian_Mining_Practices_in_Latin_America_ES.docx

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien