Reden ist nicht genug! Kanadier setzen sich landesweit für Bergbaugerechtigkeit ein - CIDSE
© Entwicklung und Frieden - Caritas Canada

Sprechen ist nicht genug! Kanadier setzen sich landesweit für die Justiz im Bergbau ein

© Entwicklung und Frieden - Caritas Canada

Fast ein Jahrzehnt ist vergangen, seit die kanadische Industrie und die Staats- und Regierungschefs der Zivilgesellschaft empfohlen haben, eine Ombudsperson einzusetzen, um die Beschwerden der Menschen zu bewältigen, die von den in Übersee tätigen kanadischen Öl-, Gas- und Bergbauunternehmen betroffen sind. Entwicklung und Frieden standen in dieser Zeit an der Spitze dieser Bewegung für den Zugang von Opfern von Menschenrechts- und Umweltverstößen zur Justiz.

 

In 2013 als Teil seiner Stimme für Gerechtigkeit Kampagne, mehr als 80,000 Kanadier schickten Aktionskarten an den Premierminister und forderten eine Ombudsperson, die es Gemeinden, die von den Aktivitäten kanadischer Bergbauunternehmen negativ betroffen sind, ermöglichen würde, Gerechtigkeit zu suchen. Diese Kampagne wurde in Zusammenarbeit mit dem kanadischen Netzwerk für Unternehmensverantwortung (CNCA) durchgeführt, einer breiten Koalition von Organisationen, die sich für die Justiz im Bergbau einsetzen. Die CNCA arbeitet seit einem Jahrzehnt unermüdlich daran, dass die kanadischen Bergbau-, Öl- und Gasunternehmen die Menschenrechte und die Umwelt bei ihrer Arbeit im Ausland achten. Hunderte von Organisationen der Zivilgesellschaft aus Kanada und im Ausland haben dem Aufruf zur Beauftragung einer Ombudsperson ihre Stimmen hinzugefügt.

In 2015 verpflichtete sich die Liberale Partei unter der Führung von Justin Trudeau im Wahlkampf, eine Menschenrechtsbeauftragte für den Rohstoffsektor zu schaffen. Seit ihrer Wahl hat die liberale Regierung dieses Versprechen jedoch immer noch nicht eingelöst, und die Geduld lässt nach.

Als Teil der MDP Mining Justice Monthfür Mining Justice im MaiKanadier mobilisierten im ganzen Land, indem sie sich mit ihren Abgeordneten trafen, an Demonstrationen teilnahmen und Premierminister Justin Trudeau und dem internationalen Handelsminister François-Philippe Champagne Botschaften schickten, dass Maßnahmen dringend erforderlich sind und dass sie ihre Wahlversprechen einhalten müssen. Öffentliche Aktionen fanden in Montreal, Ottawa, Toronto und Vancouver statt, wo ein breites Netzwerk von Organisationen der Zivilgesellschaft und Bürgern ihre Besorgnis über Kanadas Untätigkeit beim Zugang zu Gerichten zum Ausdruck brachte.

Entwicklungs- und Friedensmitglieder forderten auch eine Antwort auf a Brief an Premierminister Trudeau Das wurde vor über einem Jahr geschrieben und von über 200 lateinamerikanischen Organisationen unterzeichnet. In dem Schreiben wurde die kanadische Regierung aufgefordert, umfassende Änderungen an Gesetzen und Richtlinien vorzunehmen, damit kanadische Rohstoffunternehmen für ihre Maßnahmen im Ausland verantwortlicher werden.

Ebenfalls im Mai reiste die Arbeitsgruppe der Vereinten Nationen für Wirtschaft und Menschenrechte nach Kanada, um von der Zivilgesellschaft, dem Privatsektor und der Regierung zu erfahren, ob Kanada und seine Unternehmen ihren in den Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte festgelegten Verpflichtungen nachkommen Rechte. Das Aussage Die nach ihrem Besuch am 10-Tag freigelassene Arbeitsgruppe zeigte sich erfreut darüber, dass Kanada plant, die Lücken beim Schutz und der Beseitigung von Menschenrechtsverletzungen im Zusammenhang mit Unternehmen zu schließen. Kanadier und Gemeinden im globalen Süden warten gespannt darauf, dass diese Worte in Taten umgesetzt werden.

Um mehr zu lernen:

Eine thematische Analyse: Frauen im Zentrum des Wandels - Im ersten Abschnitt dieser neuen Veröffentlichung zu Entwicklung und Frieden wird untersucht, welche Auswirkungen der Bergbau auf Frauen und ihre Gemeinden hat und wie Frauen die Achtung ihrer Rechte und ihrer Umwelt fordern.

"Sprechen ist nicht genug", CNCA - Warum Kanada eine Ombudsperson braucht und wie dieses Amt mit Kanadas zwei bestehenden ineffektiven Beschwerdemechanismen verglichen würde.

Berichtskarte des Parlaments, CNCA - Sehen Sie, welche Parteien und Abgeordneten sich zur Schaffung einer Ombudsperson verpflichtet haben.

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien
Gesichert durch miniOrange