Zum Jahrestag von Laudato Si 'fordern die Bischöfe von Mosambik die Achtung der Landrechte - CIDSE

Anlässlich des Jubiläums von Laudato Si 'fordern die Bischöfe von Mosambik die Achtung der Landrechte

Zum zweiten Jahrestag der Enzyklika von Papst Franziskus Laudato Si 'Die Bischofskonferenz von Mosambik hat einen Hirtenbrief herausgegeben, der soziale, religiöse, wirtschaftliche und politische Akteure aufruft, für unser gemeinsames Zuhause zu sorgen und gemeinsam das Beste für ihr Land und die Bewohner zu suchen.

Der Hirtenbrief befasst sich speziell mit dem Landraub in Mosambik, der kleine Familienbauern von ihrem Land verdrängt und ihnen die Möglichkeit nimmt, Nahrungsmittel anzubauen, um ihre Familien und Gemeinden zu ernähren. "Dieses Problem", bemerkt sie, "wird durch das übergeordnete Bestreben nach Agrarismus, Gewinnung und Verarbeitung von Bodenschätzen, Agrargeschäften, Biokraftstoffen und der Durchführung von Megaprojekten verschärft, die in ihren eigentlichen Absichten oft unklar sind."

In dem Schreiben heißt es, dass schätzungsweise 56 Millionen Hektar afrikanisches Land verkauft oder an Ausländer zwischen 2000 und 2013 übergeben wurden, was zeigt, dassUnternehmen und Regierungen von Industrieländern suchen in Afrika nach Lösungen für die globale Energie- und Nahrungsmittelkrise ihrer eigenen Länder und nicht unbedingt nach Lösungen für die Probleme von Afrika oder Mosambikanern. Tatsächlich sollten Länder der nördlichen Hemisphäre, wie Papst Franziskus warnt, eher eine „ökologische Schuld“ gegenüber Ländern der südlichen Hemisphäre zahlen. “

Nach Angaben der Nationalbank von Mosambik In 2013 war das Land das dritthäufigste Ziel ausländischer Direktinvestitionen in Afrika. Diese Investitionen, die von Unternehmen wie der Weltbank und der New Alliance for Food and Nutrition Security der G8 unterstützt werden, umfassen den Kauf von 535, 539 Hektar für Agrarunternehmensprojekte und 40 Prozent des Ackerlandes des Landes für Biokraftstoffkulturen.

In dem Schreiben wird auch dargelegt, wie Megaprojekte trotz der rechtlichen Anerkennung der landesüblichen Gesetze, die die Enteignung und Übernahme von Land verhindern könnten, zu Landkonflikten führen. Diese Gesetze werden größtenteils ignoriert und nicht zum Nutzen der Anleger umgesetzt. Die Bischöfe äußern Besorgnis darüber, dass lokale Gemeinschaften werden gezwungen, ihr Land zu verlassen, und Bauern werden in die industrielle Landwirtschaft gedrängt unter dem falschen Versprechen einer stabilen Beschäftigung und höherer Erträge. „… Das Produkt des Agro-Geschäfts hat nicht die Fähigkeit, die lokale Bevölkerung zu versorgen, sondern ist für den Export bestimmt. Der Bauer ist also ohne Land, ohne Arbeit und ohne Lebensmittel, die er dann zum Importpreis kaufen muss“, schreibt der Bischöfe.

In Anbetracht dieser Situation fordert der Brief die Versammlung der Republik und andere gesetzgebende Körperschaften auf, Gesetze zu schaffen, die Ausländern und multinationalen Unternehmen den Zugang zu Land verwehren, und lokalen Gemeinschaften Vorrang einzuräumen.

Die Bischöfe verweisen auf die Kritik von Papst Franziskus am neoliberalen Wirtschaftssystem und die Förderung des Konsums, wobei betont wird, dass dieses Modell die Kultur und Traditionen des mosambikanischen Volkes zutiefst verletzt, das eine Beziehung zu dem Land unterhält, die über die reine Profit-Nutzung hinausgeht. "Massenkonsum", heißt es, "bedeutet Massenproduktion und Massenproduktion bedeutet rasche Erschöpfung nicht erneuerbarer natürlicher Ressourcen". Dies verletzt die lebenswichtige Beziehung der Menschen zum Land, die sie mit ihren Vorfahren und der Natur verbindet, und ist eine Lebensgarantie für ihre Familien und Gemeinschaften.

Die Bischöfe warnen, dass es in Mosambik um die verpasste Chance geht, eine integrale Ökologie zu fördern und ein Entwicklungsmodell zu schaffen, das alle einbezieht und alle respektiert, insbesondere die Schwächsten, denen es an Informationen über ihre Rechte mangelt, die wirtschaftliche Entwicklungskraft alternative Lösungen, und müssen ihre Stimmen gehört haben.

"Zusamenfassend, Das Landproblem ist kein isoliertes Problem oder beschränkt sich auf den wirtschaftlichen Aspekt. Es ist eine soziale, kulturelle und religiöse Angelegenheit. Wir können nicht für den Frieden arbeiten, ohne uns um Natur und soziale Gerechtigkeit zu kümmern. Wir können uns nicht daran gewöhnen zu sehen, wie menschenwürdige Arbeit zerstört, Familien vertrieben, Bauern beiseite geschoben und die Natur missbraucht wird. Aus diesem Grund müssen wir, wie Papst Franziskus auf dem Treffen mit Volksbewegungen sagte, auf eine menschliche Alternative zur Globalisierung der Gleichgültigkeit hinarbeiten und eine Wirtschaft im Dienste der Menschen aufbauen, Frieden und Gerechtigkeit schaffen und Mutter Erde verteidigen. “

In 2025 feiert Mosambik die Unabhängigkeit von 50 und die Bischöfe bemerken, dass der beste Weg, um dieses Ereignis in Frieden und Brüderlichkeit zu feiern, der ist Einführung einer Agrarreform, um die negativen Auswirkungen der gegenwärtigen Wirtschafts- und Agrarpolitik zu korrigieren, und das spricht die Komplexität der sozio-ökologischen Krise an.

Schließlich der Brief ruft alle Bürger Mosambiks dazu auf, für unser gemeinsames Zuhause zu sorgen, indem sie die Verantwortung übernehmen, die wir uns gegenüber tragen, in unserem persönlichen, sozialen, wirtschaftlichen und politischen Leben Maßnahmen zu ergreifen, um die Landrechte zu verteidigen und kein Entwicklungsmodell zu akzeptieren, das zum Nachteil der Menschenwürde Vorteile bringt.

„Wir dürfen keine Gesellschaft akzeptieren, deren Wirtschaft auf dem Götzendienst des Geldes beruht. Lasst uns nicht mit einer Wirtschaft zusammenarbeiten, die tötet. Versuchen wir, die lokalen Produkte unserer Bauern und Nachbarn zu konsumieren. Wir sollten kein konsumistisches Lifestyle-Modell akzeptieren. Wir dürfen die massive Zerstörung der Blumen, Pflanzen und Tiere nicht akzeptieren und unterstützen. “

Es ist eine Botschaft, die sich auf uns alle erstreckt und an diesem Jahrestag von Laudato Si ' Wir müssen konkrete Schritte unternehmen, um sicherzustellen, dass die Landnahme und andere Ungerechtigkeiten gegen die Erde und ihre Menschen ein Ende haben und dass alle, auch zukünftige Generationen, im Einklang mit der Natur leben können.

Siehe unten im Anhang den vollständigen Hirtenbrief (verfügbar in Portugiesisch und Englisch).

Hirtenbrief der Bischofskonferenz PT-Mosambik 2017
Hirtenbrief 2017 der Bischofskonferenz von EN-Mosambik

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien
Gesichert durch miniOrange