Indigene Völker sagen „Wasser ist Leben“ - CIDSE

Indigene Völker sagen "Wasser ist Leben"

Maryknoll-Schwester Patricia Ryan und Mitglieder der indigenen Gemeinschaft, in der sie in Peru arbeitet, kamen im September nach Washington, DC, um rechtliche Schritte einzuleiten, um ein Bergbauunternehmen daran zu hindern, ihr heiliges Land und Wasser zu verschmutzen. Zur gleichen Zeit führten Indianer der indianischen Ureinwohner aus Standing Rock Reservation in North Dakota Demonstrationen vor dem Weißen Haus mit einem sehr ähnlichen Ziel an.

Der folgende Artikel wurde in der 2016-Ausgabe von NewsNote von November bis Dezember vom Maryknoll Office for Global Concerns veröffentlicht.

"Wir sind das Volk. Sie können uns nicht ignorieren. Wir lassen Sie diese Pipeline nicht bauen. . . Wir sind das Volk. Sie können uns nicht ignorieren. Wir werden Sie diese Pipeline nicht bauen lassen. “

Immer wieder sangen Hunderte von Menschen, darunter viele Indianer, unisono vor dem Weißen Haus. Sie waren gekommen, um gegen den Bau einer Ölpipeline im Standing Rock Reservat in North Dakota zu protestieren, weil eine mögliche Ölpest Boden und Wasser zerstören würde.

In der Menge befand sich Yolanda Flores, eine 45-jährige Aymara-Ureinwohnerin, die als Sekretärin im verarmten Altiplano („Hochebenen“) von Puno, Peru, arbeitet, wo Unternehmen, die nach Silber, Blei, Kupfer und anderen Mineralien graben, die zerstörten Boden und Wasser, die ihr Volk seit Tausenden von Jahren als heilig verehrt.

Yolanda war in ihrem traditionellen Aymara-Kleid nicht zu übersehen: Ihr langes Haar war zu zwei dunklen Zöpfen geflochten, die am Ende von einer schwarzen Quaste, einem vielschichtigen Blumenrock und einem Pullover zusammengehalten wurden, um die kühle peruanische Bergluft abzuwehren, die im Spätsommer nicht vorhanden war Washington, DC, und eine Melone.

Wie Yolanda nach Washington, DC kam und warum sie diese Sache der Sioux-Indianer in North Dakota unterstützt - ein Ort, den sie noch nie gesehen hat -, ist eine Geschichte, die seit mehr als siebzig Jahren von Maryknoll-Missionaren begleitet, betreut und unterstützt wird .

Yolanda wuchs als Tochter von Bauern in Puno auf, einer kalten, abgelegenen Hochlandregion im Süden Perus, die für ihre schwierigen Lebensbedingungen bekannt ist. Seit ihre Eltern Kinder sind, engagieren sich Maryknoll-Missionare aktiv in der katholischen Kirche und im Gemeindeleben in Puno und in ganz Peru.

Um die Kultur der Menschen, denen sie dienten, zu fördern, gründeten die Missionare von Maryknoll das Institute of Aymara Studies in 1974. Die Aymara-Kultur lehrt, dass eine heilige und spirituelle Verbindung zwischen dem Volk der Aymara und dem Land und dem Wasser besteht.

„Wasser ist Leben und kann nicht privatisiert werden“, erklärt Benecio Quispe Gutiérrez, ein Intellektueller und Aktivist der Aymara, der von Jeffery Weber in seinem Buch Red October zitiert wird. „Sie können Wasser, Lamas, Schafe, Kühe und Bäume nicht privatisieren. Wir brauchen sie alle. "

Die Aymara-Völker beziehen ihre traditionelle Verehrung für Mutter Erde in ihr katholisches Glaubensleben ein. Sie danken Mutter Erde für eine gute Ernte und Gesundheit.

„Für [indigene Gemeinschaften]“, schreibt Papst Franziskus in Laudato Si ', „ist Land keine Ware, sondern ein Geschenk Gottes und ihrer dort ruhenden Vorfahren, ein heiliger Raum, mit dem sie interagieren müssen, um bestehen zu können ihre Identität und Werte. Wenn sie auf ihrem Land bleiben, kümmern sie sich selbst am besten darum. “

Leider haben die rasche und ungleichmäßige wirtschaftliche Entwicklung in Verbindung mit langjährigen rassischen und sozialen Ungleichheiten die Aymara-Völker häufig für die Ausbeutung durch die Regierung und nationale und internationale Privatunternehmen anfällig gemacht, insbesondere in der Bergbauindustrie, der größten Exportindustrie des Landes.

Wo Yolanda lebt, ist das Land reich an Silber, Blei und Kupfer. Im Laufe der Jahre haben Minen den Boden mit Schwermetallen verschmutzt und jahrzehntealte heilige Gemeinschaftsbrunnen von ihren Farmen abgeschnitten. Im Jahr 2008 erlebte Yolanda, wie die Frustration ihrer Nachbarn in Gewalt überging, als die Canadian Bear Creek Mining Corporation die Erlaubnis erhielt, eine Mine auf dem Land von Aymara zu bauen, was von vielen Menschen als doppeltes Verhalten und falsche Behauptungen angesehen wurde, und dann nicht an einer öffentlichen Versammlung teilnahm Hunderte von Community-Mitgliedern hofften, ihre Fragen beantworten zu können. Einige Leute zerstörten eines der leeren Gebäude des Bergbauunternehmens.

Aber Gewalt ist nicht der Weg der Aymara-Völker. Die Aymara-Kultur lehrt eine soziale Verpflichtung, anderen Mitgliedern der Gemeinschaft zu helfen. Ein Aymara-Bauer könnte einen Nachbarn um Hilfe beim Bau eines Hauses, beim Graben eines Bewässerungsgrabens oder beim Ernten eines Feldes bitten. Im Gegenzug wird von ihm oder ihr erwartet, dass er dem Nachbarn die gleiche Anzahl von Arbeitstagen spendet. Gegenseitige Hilfe und Fürsorge für das Gemeinwohl unterstützen die richtigen Beziehungen zwischen den Aymara-Völkern und zwischen jedem Menschen sowie Land und Wasser.

Es gab ein weiteres Treffen in 2011. Mehr als tausend Personen kamen, aber der Tagungsraum konnte nur 200 aufnehmen. Diesmal waren Firmenvertreter anwesend, aber sie boten Informationen über die Mine in technischen Begriffen an, die nur wenige verstanden und in Spanisch statt in Aymara sprachen. Sie sagten auch, dass sie Anfragen nur in schriftlicher Form entgegennehmen würden. Da es sich bei Aymara eher um eine gesprochene als um eine geschriebene Sprache handelt, wurde dies von vielen als eine weitere Taktik des Unternehmens angesehen, um ihr Recht, die Konzession abzulehnen, zu blockieren.

Mit der Begleitung von Maryknoll-Schwester Patricia „Pat“ Ryan starteten die Aymara eine massive Kampagne gewaltfreien Widerstands. Mehr als 15,000 indigene Völker blockierten fast sechs Monate lang Straßen in und um Puno. "Es gab Streiks an der Grenze zu Bolivien", erinnerte sich Schwester Pat. „Als sie dort nicht gehört wurden, kamen sie näher an Puno heran, bis sie schließlich die Straße von der Grenze zu Bolivien bis zur etwa 150 Kilometer langen Stadt Puno sperrten. Alles war immobilisiert: Die Märkte schlossen; es gab keinen Transport; Der Tourismus wurde eingestellt. Sie haben versucht, ihre Stimmen davon zu hören, dass diese Mine ohne ihre Zustimmung und ohne ihr volles Wissen darüber, was dies für ihr Leben bedeuten würde, in ihre Gegend darf. “

Angesichts der Möglichkeit weiterer Demonstrationen und Klagen machte die Regierung einen überraschenden Schritt: Sie widerrief die Genehmigung der Bergbaugesellschaft und stellte den Bau der Mine ein.

"Als indigene Frau aus einer abgelegenen Gegend", sagte Yolanda, "habe ich immer gedacht, dass die Welt winzig ist: Du wirst erwachsen, heiratest, hast eine Familie und arbeitest auf den Feldern, bis du stirbst." . . „Das Treffen mit Maryknoll-Schwestern und -Vätern und -Brüdern hat mir geholfen, noch weiter zu gehen. Ich arbeite an Themen, die ich nie für möglich gehalten hätte, wie den Schutz der Menschenrechte der Menschen in Aymara und den Schutz der Umwelt. “

Yolanda arbeitet für die Vereinigung für Menschenrechte und Umwelt (Derechos Humanos y Medioambiente) oder DHUMA. Diese gemeinnützige Organisation wurde in 2007 gegründet, nachdem das von den Vätern und Brüdern Maryknoll gegründete Vikariat für Solidarität der Prälatur von Juli geschlossen worden war, um die Rechte von verarmten und marginalisierten Menschen zu verteidigen und ein Klima der Armut zu schaffen Frieden in der Region. Zu dieser Zeit wies der neu ernannte Bischof Jose Maria Ortega Trinidad in einer äußerst kontroversen Entscheidung alle Väter und Brüder von Maryknoll an, die Diözese Juli nach 65-Dienstjahren zu verlassen. In einem öffentlichen Brief, der von mehr als 1,000-Leuten unterschrieben wurde, sagten die Gemeindemitglieder von Juli: „Die Maryknoll-Väter werden niemals weit von unserem Herzen oder aus unserem Gedächtnis entfernt sein, und dies möchten wir der Welt und der ganzen Kirche öffentlich zum Ausdruck bringen.“

"Ich spüre den Geist der Maryknoll-Schwestern und -Väter in den täglichen Kämpfen unserer Aymara-Gemeinschaften", sagte Cristobal Yugra, ein Aymara-Ureinwohner und Anwalt bei DHUMA, der mit Yolanda und Maryknoll-Schwester Patricia 'Pat' Ryan nach Washington, DC, reiste. Zusammen bieten sie Bildungsdienstleistungen, Informationen und Rechtsberatung für vom Bergbau betroffene Gemeinden an.

Yolanda, Cristobal und Schwester Pat kamen aus Peru auf Einladung eines internationalen Gerichts, das innerhalb der Weltbank eingerichtet worden war, nach DC, um Missstände in Bezug auf Handelsabkommen zu schlichten. Das Gericht verhandelte in einem Fall der Bear Creek Mining Corporation gegen die peruanische Regierung, nachdem die Regierung die Bergbaugenehmigung des Unternehmens in Puno widerrufen hatte.

Das Unternehmen verklagt Peru auf 522 Mio. USD in der Zukunft. Die erwarteten Gewinneinbußen betreffen nicht nur die ursprüngliche Silbermine, sondern auch eine zweite Mine, die sie mit den Gewinnen aus der ersten Mine erschließen wollten.

Das Gericht akzeptierte den Amicus Brief von DHUMA, der viele Argumente des Unternehmens widerlegt. "Wir versuchen bekannt zu machen, was wirklich in der Gegend passiert ist, aus der Sicht der Aymara", sagte Schwester Pat.

Dies ist das erste Mal, dass das Maryknoll Office for Global Concerns Kenntnis von diesem umstrittenen internationalen Gericht erlangt, das nicht nur eine von Community-Mitgliedern verfasste Stellungnahme angenommen, sondern sie auch zur Teilnahme an den Anhörungen eingeladen hat, um sie zur sofortigen Beantwortung weiterer Anfragen aufzufordern Beweise. Es könnte auch das erste Mal sein, dass die Gerichtsverhandlungen live übertragen wurden.

An ihrem einen freien Tag nach den einwöchigen Gerichtsverhandlungen schlossen sie sich dem Protest der Dakota Access Pipeline an. Es war ein bemerkenswerter Moment, als sich indigene Aymara-Völker aus Peru indigenen amerikanischen Indianern als Wasserverteidiger und Beschützer von Mutter Erde anschlossen.

Foto: Yolanda Flores hält am 14-September ein „End Fracking“ -Schild vor dem Weißen Haus. Ebenfalls abgebildet ist Chloe Schwabe (links von Yolanda) vom Maryknoll Office for Global Concerns.

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien
Gesichert durch miniOrange