Mobilisierung der Jugend: Diskussion mit Janelle Delorme auf dem Weltsozialforum. - CIDSE
Workshop: Klimawandel: Fortgesetzte Mobilisierung der Menschen und Förderung einer nachhaltigen Lebensweise nach COP21

Mobilisierung der Jugend: Diskussion mit Janelle Delorme über das Weltsozialforum.

Workshop: Klimawandel: Fortgesetzte Mobilisierung der Menschen und Förderung einer nachhaltigen Lebensweise nach COP21

Janelle Delorme, die sich seit ihrem 12. Lebensjahr mit Development & Peace engagiert, ist jetzt eine regionale Animatorin für die Region Manitoba. Sie unterstützt die Mitglieder bei der Verbreitung von Kampagnen in den Pfarreien und bei der Aufklärung der Kanadier über verschiedene Fragen der sozialen Gerechtigkeit, mit denen sich die Partner von Development & Peace aus dem globalen Süden befassen. Auf dem Weltsozialforum sprach sie während des Workshops „Klimawandel: Fortsetzung der Mobilisierung nach Paris“ über die Mobilisierung von Jugendlichen in Kanada.

Wie begann Ihr Engagement für Aktivismus bei Development & Peace?
Ich habe als sehr junge Jugend mit 12 Jahren angefangen. Durch verschiedene Spiele und Aktivitäten, die von Development & Peace organisiert wurden, lernte ich die verschiedenen Probleme der sozialen Gerechtigkeit kennen, mit denen sich die Menschen im globalen Süden befassten. Nike und Levi's standen an vorderster Front und wurden dafür kritisiert, dass sie Kinder in Sweatshirts ausbeuteten. Zu der Zeit, als ich 12 Jahre alt war, wurde mir gesagt, dass es tatsächlich 12 Jahre waren, die Ihre Schuhe zersägten. […] Das hat mich wirklich geweckt, dass wir im globalen Norden in einer sehr reichen Gesellschaft leben. […] Ich muss die Tatsache anerkennen, dass ich als kanadischer Staatsbürger ein enormes Privileg habe.

Welche Relevanz hatte der „Jugendraum“ beim Weltsozialforum?
Das Forum ermöglicht eine Stimme und einen Raum für die Jugend. Dies ist wichtig, da unsere Stimme oft in einem Meer älterer Menschen verloren geht. Der Jugendbereich des Weltsozialforums ermöglicht es auch Jugendlichen, die das Gefühl haben, keine Stimme zu haben, in ihre kanadischen Regionen zurückzukehren, in ihr Heimatland zurückzukehren und andere zu erziehen. Auf diese Weise können sie wirklich wissen, dass sie die Welt verändern können, und es kann durch kleine und große Handlungen geschehen. Dies bedeutet nicht unbedingt, dass Sie die gesamte Welt verändern müssen, sondern Sie können nur die Welt verändern Welt um dich herum.

Was ist das Weltsozialforum für Sie?
Das WSF ist für mich eine Gelegenheit, mit Gleichgesinnten über verschiedene Themen der sozialen Gerechtigkeit zu sprechen und Themen in den Vordergrund zu rücken, die in den Mainstream-Medien nicht diskutiert werden. es ermöglicht uns auch, Ideen auszutauschen. Als ich zu RIO + 20 ging und zum Volksgipfel ging, war ich so inspiriert vom Kampf der lateinamerikanischen Bevölkerung und wie sie mobilisierte, wie sie ihre Gemeinschaften organisierte. Daher denke ich, dass diese Formen eine gegenseitige Kontamination ermöglichen, voneinander lernen und die Möglichkeit bieten, einen Weckruf zu erhalten, um etwas über ausgegebene Informationen zu erfahren, von denen wir vielleicht noch nicht einmal gehört haben.

Kann der Raum des Weltsozialforums zum globalen Wandel beitragen?
Ich denke, das WSF könnte für manche Menschen ein Katalysator sein. Alternative Räume sind schwer zu bekommen und wir brauchen diese alternative Stimme im Vergleich zu den Mainstream-Medien. Ich denke, wir wollen eine "große Wirkung jetzt", wir leben in einer Gesellschaft, in der wir Veränderungen wollen und wir wollen es jetzt. Was wir auf dem Weltsozialforum wollen, ist eine Systemänderung, und ich glaube, dass eine Systemänderung Zeit brauchen wird. Dafür brauchen Sie Engagements, Sie brauchen Freiwillige, Sie brauchen Organisationen, die bereit sind, diese Zeit einzuplanen und diese neuen Ideen in den Vordergrund zu stellen. Es hat zum Beispiel in Südafrika sehr lange gedauert, bis die Menschen von der Apartheid erfahren und sie abgebaut haben. Dasselbe geschah hier in Kanada mit den First Nation-Gemeinden und den Inuit-Gemeinden, die vom Schulsystem betroffen waren. Es ist Jahre und Jahre her, dass die Menschen darüber gesprochen haben, aber erst mit der Wahrheits- und Versöhnungskommission haben wir angefangen, das Erbe der Kirchen und der Regierungen und die Auswirkungen auf die indigenen Gemeinschaften in Kanada zu lernen. Ich denke, wir müssen Zeit für Veränderungen lassen. Und die Veränderung geschieht in vielen Schritten. Vielleicht sehen wir sie nicht einmal von Tag zu Tag und plötzlich ist die Veränderung eingetreten.

Was sind die Besonderheiten des Weltsozialforums in Kanada?
Ich denke, dass das WSF in einem nördlichen Land wie in Kanada seine Vor- und Nachteile hat. Es hat seine Vorteile, weil es zeigt, dass es in Kanada auch viele Probleme der sozialen Gerechtigkeit gibt, mit denen wir uns befassen müssen, insbesondere mit der indigenen Gemeinschaft, und unter anderem die Kämpfe der Studenten, die Sparmaßnahmen. Ich denke, dass das Weltsozialforum, das hier ist, es ermöglicht, dass dies in den Vordergrund tritt. Leider, besonders bei so vielen abgelehnten Visa, war die Teilnahme von Menschen aus dem globalen Süden… Ich wünschte, es wäre höher gewesen. Vielleicht war es ein Hindernis, finanziell nach Kanada zu kommen, aber wie wir an den Zahlen sehen können, war es nicht so gut besucht wie frühere Weltsozialforen.

 

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien
Gesichert durch miniOrange