Tagebücher vom Weltsozialforum in Montreal - Teil I - CIDSE
Blog

Tagebücher vom Weltsozialforum in Montreal - Teil I

Aktualisierungen und Reflexionen von CIDSE-Mitarbeitern aus Montreal, in denen viele Ideen und Inspirationen für eine bessere Welt auf dem Weltsozialforum generiert und diskutiert werden.

 

Teil II der CIDSE WSF2016-Tagebücher verfügbar hier.

 

Montag 8 August: Die Ankunft
Wir kamen am Montagabend in Montreal an und wurden von Development & Peace, unserer kanadischen Mitgliedsorganisation, begrüßt. Wir haben uns gefreut, sofort einige Einheimische zu treffen! Beim Begrüßungsempfang teilten wir alle die Aufregung über das bevorstehende Forum. Weitere Treffen mit Development & Peace werden im Laufe der Woche anlässlich ihres 50-jährigen Jubiläums folgen. Wir freuen uns darauf, ihre Erfolge und ihre lange Geschichte mit ihnen zu feiern!

 

Dienstag 9 August: Die Eröffnung
WSF2015 EröffnungsmarschDer Dienstag begann mit einem informellen Treffen mit unseren Partnern und Mitgliedern. Diese informellen Treffen sind im Laufe der Jahre zu einer CIDSE-Tradition geworden. Dank dieser Zusammenkünfte, bei denen sehr unterschiedliche Menschen zusammenkommen, die jedoch gemeinsame Anliegen haben, können diese Treffen innovative Ideen hervorbringen, konstruktives Feedback zu unserer Arbeit geben und uns die Möglichkeit geben, mit Menschen vor Ort in Kontakt zu treten ein Moment der Solidarität, in dem sie von ihren Kämpfen zeugen. Und diesmal wurden unsere Erwartungen nicht getäuscht! Es wurden Vorschläge zu den Herausforderungen der Wirkungsmessung unterbreitet, und die Partner fragten sich sogar, ob die tatsächliche Wirkung tatsächlich messbar ist. Der systemische Wandel sollte, wie im Gespräch hervorgehoben wurde, den Kern des Wandels bilden, den wir sehen wollen. Wir sollten uns daher nicht auf die Auswirkungen beschränken, die wir auf lokaler Ebene sehen können, sondern immer das Gesamtbild betrachten. Die Notwendigkeit, die „andere Geschichte“ zu erzählen und die Rolle, die wir bei der Bekämpfung der in den Medien vorherrschenden Erzählung in Bezug auf Landwirtschaft, Klimawandel und Extraktivismus spielen sollten, wurde ebenfalls als Schlüsselfaktor für einen wirklichen Wandel angesprochen.

Am Nachmittag marschierten wir zusammen mit Vertretern verschiedener Organisationen, Basisbewegungen und vielen Einheimischen durch die Straßen von Montreal, um das Weltsozialforum offiziell zu eröffnen. Wir haben besonders die Zeit geschätzt, die wir mit der Jugenddelegation Development & Peace verbracht haben, mit der wir eine lange Strecke des Marsches zusammen gelaufen sind und für Gerechtigkeit und Solidarität gesungen haben. Viele Leute, die an früheren Ausgaben des Weltsozialforums teilnahmen, hielten diesen Marsch für weniger überfüllt und weniger laut als gewöhnlich. Wir fühlten uns jedoch motiviert, Teil der Menge zu sein und bereit zu sein, in die vielen Workshops einzutauchen, die am nächsten Tag beginnen.

 

Mittwoch 10 August: Teilen und Lernen
Am Mittwoch begannen die meisten Aktivitäten, und wir alle nutzten das intensive Programm so gut es ging, um gemeinsam einen Workshop über Laudato Si 'zu organisieren, aber auch andere Workshops zu besuchen, die sich mit Extraktivismus, Klimawandel und der Zukunft des Weltsozialforums befassten .

WSF2016 laudatosiLaudato Si '
Das Ereignis "Laudato Si ', ein Aufruf zur Veränderung“, Das von Development & Peace, CIDSE und Franciscans International gemeinsam organisiert wurde, demonstrierte die Kraft des Weltsozialforums als Raum, um die Weisheit, das Lernen und die Lehren verschiedener Kämpfe zusammenzubringen. Diese Kämpfe kommen in einer Vision des menschlichen Lebens als Teil der Erde zusammen. Dies ist auch die Vision von Laudato Si '. Dank Laudato Si 'wurde diese Vision weithin anerkannt. Da unser Lebensstil auf einem kapitalistischen, extraktivistischen System basiert, ist unsere Wahrnehmung derjenigen, die unseren Lebensstil am Rande unseres Wirtschaftsmodells nicht teilen, als „Alternative“ falsch. Wir müssen erkennen, dass wir diejenigen sind, die sich ändern müssen, um unseren Platz auf der Erde wiederzuentdecken. Wir müssen lernen, „dem Reisanbau zuzuhören“, wie es in Laos heißt. Es erfordert die Wertschätzung und Stärkung der weiblichen Eigenschaften des Zuhörens, Lernens, Teil von etwas zu sein, während es geschieht, anstatt Dinge geschehen zu lassen. Es erfordert eine Gegenlogik zu dem, was in der Geschichte des Kolonialismus, der Evangelisierung und der Zivilisation vorherrschte. ((Aufnahme verfügbar hier.)

WSF2016-UmweltausschussKlimawechsel
Der Workshop „Klimawandel: Krise oder Zusammenbruch?“ wurde vom Klimaraum organisiert, einem Teil des WSF, der sich traditionell mit klimarelevanten Themen befasst. Die Diskussionsteilnehmer waren sich alle auf eine dramatische Tatsache einig: Es besteht kein Zweifel, wir können genügend Symptome identifizieren, die darauf hinweisen, dass wir vor einem Klimakollaps stehen. Sich dessen bewusst zu werden, bedeutet eine radikale Verschiebung des Zeitrahmens, den wir verwenden: Eine Krise (ein Wort, das häufiger mit dem Klima in Verbindung gebracht wurde) könnte 250 Jahre dauern und immer noch „beherrschbar“ sein (und einige Diskussionsteilnehmer und Teilnehmer bezeichneten den Kapitalismus als einen Beispiel für eine solche lang anhaltende Krise). Aber Zusammenbruch bedeutet, dass wir vielleicht bestenfalls 10, 15 oder 20 Jahre vor uns haben. Und das ist ein echter Spielveränderer: Strategien, Ziele, Raum, den wir investieren, Empfehlungen, die wir abgeben ... Nur ein Wort zu ändern, würde unsere Perspektiven und die Art und Weise, wie wir schwierige Fragen sehen, radikal verändern: Können wir uns das in den nächsten 10 oder 15 Jahren vorstellen? Ein UN-Dokument oder Regierungen werden es schaffen, einen Zusammenbruch zu verhindern? Können wir als zivilgesellschaftliche Organisationen und soziale Bewegungen den Zusammenbruch verhindern oder können wir nur die Art und Weise beeinflussen, wie der Zusammenbruch von unseren Gesellschaften „erledigt“ oder verwaltet wird?

Extraktivismus
Der extraktive Raum beim WSF „Menschen und Planet vor Profit: Weg vom Freihandel und Extraktivismus, um die Macht der Unternehmen abzubauen“ wird von CIDSE von einer Vielzahl von Organisationen unterstützt. Der Raum befasst sich mit den drei miteinander verknüpften Themen Extraktivismus, Freihandelsabkommen und der Macht transnationaler Unternehmen. Die Komplexität des Themas wird erkannt, indem auch die miteinander verknüpften Themen Gleichstellung der Geschlechter, Militarisierung, Demokratie, Zustimmung der Gemeinschaften und Produktions- und Konsummuster angesprochen werden. Eine besonders bewegende Intervention machte die Tochter der ermordeten indigenen Aktivistin Berta Caceres. Sie hob den ständigen Druck hervor, unter dem Menschenrechtsverteidiger arbeiten. Aber auch wenn sich multinationale Konzerne gegenübersehen, haben die Gemeinden die Möglichkeit, nach ihrer traditionellen Lebensweise zu leben und neue Alternativen für ein besseres Leben für alle zu erfinden. Alle Teilnehmer des Raums waren sich einig, dass solche positiven Alternativen besser präsentiert und miteinander verknüpft werden müssen.

WSF2016 Nebenevent Unsere Flüsse Berge sind nicht zu verkaufenIm Workshop "Unsere Flüsse und Berge stehen nicht zum Verkauf: Gemeinden kämpfen für ökologische Gerechtigkeit„Es wurde hervorgehoben, dass die westliche Lebensweise eine große ökologische Verschuldung aufweist, die anerkannt werden muss. Die Kolonialisierung dauert immer noch an, da Gebiete unrechtmäßig angeeignet werden. REDD + -Systeme sind das jüngste Beispiel für die fortschreitende Vermarktung der Natur. Wie Isaac Asume von Social Action Nigeria bemerkte: "Die skandalösen Emissionshandelssysteme versuchen, die Verantwortung für die Emissionen westlicher Lebensweisen auf abgelegene Gemeinden zu übertragen, die nicht an der globalen Erwärmung teilgenommen haben."

Es wurde betont, dass Extraktivismus eine Sackgasse ist und wir uns auf alternative positive Antworten konzentrieren müssen. Kreislaufwirtschaft könnte nur einer von vielen Wegen sein. Während wir viele materielle Dinge in unserem Leben aufgeben müssen, sollten wir in anderen Bereichen, wie zum Beispiel unserem spirituellen Leben, zurückfinden. Diese Themen unterstreichen die Notwendigkeit, sich für eine Änderung des Lebensstils einzusetzen, das Thema der CIDSE-Kampagne für Lebensstile (Veränderung für den Planeten, Sorge für die Menschen), die sich für Änderungen der Lebensweise durch konkrete Maßnahmen in Bezug auf Energie- und Lebensmittelverbrauch oder -transport einsetzen.

Im Workshop „Systemische Alternativen zu postextraktiven Gesellschaften“, der Alternativen zum Extraktivismus zum Gegenstand hat, drehte sich die Diskussion um ein zentrales Thema: Wirtschaftsentwicklung braucht Wachstum, und für Wachstum brauchen wir Extraktivismus. Unabhängig von der Ideologie wird der Drang des Staates zur Aufrechterhaltung der Macht - auch wenn er dies durch populäre Maßnahmen wie die Finanzierung von Gesundheits- und Bildungsprogrammen tut - durch Extraktivismus gestützt. Dies trotz des Beweises (der durch die gegenwärtigen Krisen der ressourcenexportierenden Länder bewiesen wird), dass das extrahierende Modell nicht nachhaltig ist. Der Kampf gegen Extraktivismus ist komplex. Es geht darum, Macht anzusprechen. Demokratisierung ist nicht nur wichtig, um einen starken, robusten Staat aufzubauen, der den Menschen dient, ihre Rechte verteidigt und verwirklicht. Es wurde vermittelt, dass es wichtig ist, starke, unabhängige soziale Bewegungen als Gegenmacht zum Staat aufzubauen, die stark genug sind, um Alternativen durchzusetzen.

WSF2016 MärzZukunft des Weltsozialforums
Es kam zu Diskussionen darüber, dass dies das erste Weltsozialforum ist, das jemals von einem Land aus dem globalen Norden ausgerichtet und von einem kanadischen Gastgeberkomitee organisiert wurde, das sich hauptsächlich aus jungen Menschen zusammensetzt. Einige waren der Ansicht, dass diese Änderung die Verantwortung der Bürger in den nördlichen Ländern unterstreicht: die Verantwortung, schneller zu werden, die Komfortzone zu verlassen, unser Konsumverhalten zu ändern und eine stärkere politische Haltung einzunehmen, auch von Aktivisten in Afrika und Asien zu lernen oder Lateinamerika steht jeden Tag an vorderster Front, um gegen ein System zu kämpfen, zu dem wir alle gehören.
Aktivisten aus verschiedenen Ländern erkennen an, wie wichtig es ist, Räume zu schützen, in denen die Zivilgesellschaft Strategien entwickeln, sich austauschen und nach Synergien suchen kann, während auf der ganzen Welt, insbesondere in Lateinamerika und Asien, die Räume der Zivilgesellschaft schrumpfen und Menschenrechtsaktivisten verfolgt werden. Viele glauben daher, dass das Forum ein „Platz ohne Eigentümer“ bleiben sollte, ein Festival von Initiativen, das aber auch für die Außenwelt relevant sein und dazu beitragen sollte, dass von Menschen geführte Initiativen gedeihen und gestärkt werden. Zu den wichtigsten Elementen, die für die Zukunft des Forums herausgestellt wurden, gehörte das Engagement der Jugend in Führungsrollen, eine engagierte Anstrengung, nationale und regionale Räume zu schaffen, die in das globale Forum einfließen und ein Klima der Zusammenarbeit schaffen, um neue Bewegungen einzubeziehen und sicherzustellen der Raum, Protagonist zu sein und ihre Beiträge einzubringen, um die Rolle des Forums zu stärken, das für den politischen Kontext relevant ist. Die Gründer des Forums in Porto Alegre haben uns heute angerufen, um einen Raum zu verteidigen, in dem wir die Zusammenarbeit in den Mittelpunkt stellen sollten und um uns bewusst zu sein, dass es keine Organisation oder Bewegung gibt, die allein „die“ Strategie haben kann, um einen so großen Kampf aufzunehmen und starker Feind: das System, in dem wir leben.

 

Der Mittwoch war ein guter Einstiegspunkt in das Weltsozialforum: Austausch, Austausch, Brainstorming und gegenseitiges Lernen über Strategien, Beziehungen und Aktivitäten, die zum Aufbau und Übergang zu einer anderen Welt beitragen könnten - was als Slogan der Welt sowohl notwendig als auch möglich ist Behauptungen des Weltsozialforums. Es geht nur darum, Samen des Wandels zu identifizieren, auszuwählen und zu fördern, die jeder von uns in seine eigenen Organisationen zurückbringen muss, und gleichzeitig sicherzustellen, dass diese Samen nicht irgendwo vergessen verrotten, sondern in unsere täglichen Reflexionsaktivitäten und -strategien einfließen Fordern Sie uns weiter heraus.

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien
Gesichert durch miniOrange