Conflict Minerals: Warum der Stand der EU-Verordnung nicht ausreicht, um vor Ort Veränderungen herbeizuführen - CIDSE

Konfliktmineralien: Warum der Stand der EU-Verordnung nicht ausreicht, um Veränderungen vor Ort herbeizuführen

© CIDSE

Ein neues Videointerview erklärt, warum der Stand der EU-Verordnung nicht ausreicht, um vor Ort Veränderungen herbeizuführen. CIDSE-Pressemitteilung - 20. Mai 2016.

Genau ein Jahr nach der ermutigenden Abstimmung des Europäischen Parlaments über Konfliktmineralien veröffentlicht CIDSE, die internationale Familie der katholischen Organisationen für soziale Gerechtigkeit, ein Videointerview von Abt Léonard SANTEDI, der Generalsekretär der Kongolesischen Bischofskonferenz. In dem Video erklärt Abt Santedi, warum eine freiwillige Regelung nicht ausreichen würde, um die Situation der Bevölkerung in der Nähe von Minengebieten zu verbessern: „Eine verbindliche Regelung könnte zu einem Ende des Missbrauchs führen, aber gleichzeitig würde es dazu führen, dass Unternehmen mehr werden verantwortlich. Unternehmen würden sich nicht länger an dem Handel mit Mineralien beteiligen, die auf der anderen Seite der Welt gefördert werden, unter Bedingungen, die Leiden verursachen und die Menschenwürde nicht respektieren. "Eine Regelung entlang der gesamten Lieferkette" wäre auch ein Schritt in Richtung eines besseren Bewusstseins für Bürger, die Ich würde es nicht akzeptieren, an Tod und Blutvergießen von Mitmenschen in diesem Gewerbe beteiligt zu sein “, sagte Pater Santedi.

Das Video wurde während einer Öffentliche Debatte Mitorganisiert von CIDSE in Brüssel am 14. März. Das Panel umfasst auch den Präsidenten des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten des Europäischen Parlaments, die Firma Umicore und EurAc, die Plattform der Zivilgesellschaft für die EU und Zentralafrika.

Abt Santedi kritisiert den sehr schleppenden Verlauf der Diskussionen zwischen den verschiedenen beteiligten EU-Institutionen. Die Dringlichkeit, die Situation vor Ort zu verbessern, sollte die EU-Verhandlungsführer dazu zwingen, schnell und entschieden zu handeln, um schweren Menschenrechtsverletzungen ein Ende zu setzen. Zum Beispiel teilte Abt Santedi mit, dass der US-amerikanische Dodd-Frank-Act 2010 reale Veränderungen von Wirtschaftsakteuren aller Nationalitäten in Richtung verantwortungsbewusster Rohstoffbeschaffung vorangetrieben hat. „Ich komme hierher mit einem Leidensschrei meines Volkes, aber auch einem Hoffnungsschrei. Gemäß ihren Werten und der Achtung der Menschenwürde ist die Europäische Union zur Verantwortung und zur Solidarität verpflichtet. Ansonsten ist es das Gesetz des Dschungels. “

CIDSE zeigt, dass das Trilog-Treffen am 11-Mai (die Verhandlungen zwischen dem Europäischen Parlament, der Europäischen Kommission und den 28-EU-Mitgliedstaaten, die den EU-Rat bilden) zu einem Konsens über einen verbindlichen Ansatz für einen Teil der Verordnung geführt hat. Die Verhandlungsergebnisse bleiben jedoch weit hinter den Forderungen vieler zurück Organisationen der Zivilgesellschaftsowie die von fast 150-Bischöfe aus der ganzen Welt. CIDSE bedauert nachdrücklich den Hinweis, dass nachgelagerte Unternehmen (die Unternehmen, die die Produkte nach der Raffination der Mineralien herstellen) und KMU (kleine und mittlere Unternehmen) weiterhin auf freiwilliger Basis zur Teilnahme aufgefordert werden. Stefan Reinhold, Koordinator der CIDSE-Kampagne für Konfliktmineralien, bekräftigte: „Die EU-Mitgliedstaaten müssen die OECD-Due-Diligence-Richtlinien einhalten und die Ausrichtung auf alle Unternehmen entlang der gesamten Lieferkette unterstützen. Die EU kann nicht behaupten, beim Schutz der Menschenrechte führend zu sein, während sie eine so wichtige Verordnung verwässert. “ Kürzlich haben sich einige deutsche Metallunternehmen dieser Aufforderung angeschlossen und öffentlich behauptet, dass auch nachgelagerte Unternehmen einbezogen werden sollen1 in der EU-Verordnung, um keine Ungleichgewichte und unfairen Handelsbedingungen zu schaffen.

1 http://oenz.de/aktuelles/pm-germanwatch-und-oenz-zu-heutigen-trilog-verhandlungen-auch-teile-der-wirtschaft-wollen

ENDE

Kontaktdaten.:
Stefan Reinhold, CIDSE Advocacy-Koordinator für Konfliktmineralien
+ 32 (0) 2 233 37 51, reinhold (at) cidse.org

Valentina Pavarotti, CIDSE-Medien- und Kommunikationsbeauftragte
+ 32 (0) 2 2824073, pavarotti (at) cidse.org


Hinweise an die Redaktion
:

Hintergrundinformationen zur Konfliktmineralienverordnung:
In Ermangelung eines starken Regulierungssystems können die europäischen Bürger nicht sicher sein, dass die Produkte, die sie täglich kaufen und verwenden, keine Menschenrechtsverletzungen beinhalten. Um dieses Problem anzugehen, schlug die Europäische Kommission im März 2014 die Verordnung „Konfliktmineralien“ vor. Der Vorschlag war in vielerlei Hinsicht enttäuschend: Er bestand aus einem Selbstzertifizierungssystem, dem Unternehmen freiwillig beitreten konnten, und galt nur für 19 Hütten und Raffinerien mit Sitz in der EU (ohne jedoch alle Produkte abzudecken, die auf den EU-Markt gelangen und die Zielmineralien enthalten). Am 20. Mai 2015 hat das Europäische Parlament (EP) den Vorschlag gestärkt, indem alle europäischen Unternehmen, die Komponenten und Endprodukte mit den Zielmineralien herstellen oder importieren, aufgefordert werden, ihre Lieferketten zu überprüfen, um sicherzustellen, dass sie keine Konflikte schüren oder an Menschenrechtsverletzungen teilnehmen . Die Mitgliedstaaten haben jedoch versucht, die Pläne zu schwächen. Hochrangige Verhandlungen wurden in einem Trilog hinter verschlossenen Türen geführt, in dem die Verordnung verwässert und für die von diesem blutigen Handel Betroffenen nahezu bedeutungslos gemacht wird.

Eine Nachricht von Papst Franziskus:
In einer öffentliche Nachricht Papst Franziskus, der im Juli 2015 an die Verantwortlichen der vom Bergbau betroffenen Gemeinden geschickt wurde, betont die gemeinsame Verantwortung von Regierungen, Bürgern und Geschäftsfrauen sowie Männern, um den notwendigen Wandel herbeizuführen: „Der gesamte Bergbausektor ist entschlossen, einen radikalen Paradigmenwechsel herbeizuführen die Situation in vielen Ländern zu verbessern. Zu dieser Änderung können die Regierungen der Heimatländer multinationaler Unternehmen und derjenigen, in denen sie tätig sind, von Unternehmen und Investoren, von den lokalen Behörden, die den Bergbau überwachen, von Arbeitnehmern und ihren Vertretern sowie von internationalen Lieferketten einen Beitrag leisten mit ihren verschiedenen Vermittlern und mit denen, die auf den Märkten für diese Materialien tätig sind, und mit den Verbrauchern von Waren, für deren Herstellung die Mineralien benötigt werden. Alle diese Menschen sind aufgefordert, Verhaltensweisen anzunehmen, die von der Tatsache inspiriert sind, dass wir eine einzige menschliche Familie bilden, „dass alles miteinander verbunden ist und dass echte Sorge um unser eigenes Leben und unsere Beziehung zur Natur untrennbar mit Brüderlichkeit, Gerechtigkeit und Treue zu anderen verbunden ist ”.

CIDSE ist eine internationale Familie von katholischen Organisationen für soziale Gerechtigkeit, die zusammenarbeiten, um Gerechtigkeit zu fördern, die Kraft der globalen Solidarität zu nutzen und einen Wandel herbeizuführen, um Armut und Ungleichheit zu beenden. Wir tun dies, indem wir systemische Ungerechtigkeit und Ungleichheit sowie die Zerstörung der Natur herausfordern. Wir glauben an eine Welt, in der jeder Mensch das Recht hat, in Würde zu leben. Www.cidse.org
CIDSE-Mitglieder: Broederlijk Delen (Belgien), CAFOD (England und Wales), CCFD - Terre Solidaire (Frankreich), Center of Concern (USA), Cordaid (Niederlande), Development & Peace (Kanada), Entraide et Fraternité (Belgien) , eRko (Slowakei), Fastenopfer (Schweiz), FEC (Portugal), FOCSIV (Italien), Fondation Bridderlech Deelen (Luxemburg), KOO (Österreich), Manos Unidas (Spanien), MISEREOR (Deutschland), Progressio (Vereinigtes Königreich), SCIAF (Schottland), Trócaire (Irland)

CIDSE hat a koordiniert Aussage Unterzeichnung durch beinahe 150-Kirchenführer aus 38-Ländern auf 5-Kontinenten mit der Bitte um strenge Regulierung, um das Ziel zu erreichen, die Verbindung zwischen natürlichen Ressourcen und Konflikten zu lösen.

Andere Ressourcen von CIDSE zu Konfliktmineralien sind: finden Sie hier.

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien