Wirtschaft und Menschenrechte: Lücken schließen - CIDSE

Wirtschaft und Menschenrechte: Lücken schließen

Gemeinsamer EuGH, Amnesty International, CIDSE, FIDH und Friends of the Earth Europe Schreiben an die Vertreter der EU-Mitgliedstaaten im Rat der EU-Arbeitsgruppe für Menschenrechte (COHOM), 20 April 2016.
(
Siehe PDF-Version - Link unten - für vollständiger Brief mit Anhang: Empfehlungen der Zivilgesellschaft - Beseitigung des mangelnden Zugangs zu Abhilfemaßnahmen für Opfer von Menschenrechtsverletzungen in Unternehmen)

 

Sehr geehrte Mitglieder des Rates der EU-Arbeitsgruppe Menschenrechte,

Die niederländische EU-Präsidentschaft hat den Rat für auswärtige Angelegenheiten aufgefordert, Schlussfolgerungen zu Wirtschaft und Menschenrechten vorzulegen, insbesondere zum Zugang zu Gerichten für Menschenrechtsverletzungen im Zusammenhang mit Geschäftstätigkeiten. Auf EU- und Mitgliedstaatenebene bestehen nach wie vor erhebliche Lücken beim Schutz der Menschenrechte vor geschäftlichen Verstößen, und wir fordern den Rat der EU auf, sich in seinen Schlussfolgerungen nachdrücklich dazu zu verpflichten, diese Lücken wirksam zu schließen. Insbesondere fordern wir den Rat auf, die Empfehlungen im beigefügten Anhang zu prüfen.

Nach der Verabschiedung der UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte (UNGPs) in 2011 haben die EU und ihre Mitgliedstaaten wiederholt ihre Verpflichtung bekundet, diese Prinzipien umzusetzen, zu denen die staatlichen Pflichten zum Schutz der Menschenrechte vor Unternehmensmissbrauch und zur Gewährleistung gehören Rechenschaftspflicht und wirksame Abhilfe bei Missbrauch. Mit Ausnahme einiger weniger Staaten1 Die Mitgliedstaaten haben es bisher versäumt, gesetzgeberische oder andere sinnvolle Maßnahmen zu ergreifen, um eine wirksame Verhütung von Menschenrechtsverletzungen durch Unternehmen sowie deren Rechenschaftspflicht und Abhilfe zu gewährleisten.

Die EU und viele Mitgliedstaaten müssen noch ihre Strategie und Aktionspläne für die sofortige Umsetzung der UNGP entwickeln und die dazu erforderlichen rechtlichen und politischen Reformen durchführen. Noch besorgniserregender ist, dass einige wenige Länder nationale Aktionspläne für die Umsetzung der UNGPs vorgelegt haben, diese Pläne jedoch die erforderlichen gesetzgeberischen Maßnahmen nicht ausreichend berücksichtigen und verpflichten, um die wichtigsten Lücken im Bereich des Menschenrechtsschutzes angemessen zu schließen.

Infolgedessen fehlt nach wie vor ein Rechtsrahmen zur Gewährleistung der Achtung der Menschenrechte durch die Unternehmen, und wichtige Hindernisse für eine wirksame Rechenschaftspflicht und die Beseitigung von Menschenrechtsverletzungen durch die Unternehmen verbleiben sowohl auf europäischer als auch auf nationaler Ebene.

In den letzten Jahren haben eine Reihe von rechtlichen Initiativen auf europäischer und nationaler Ebene den Weg für eine stärkere Regulierung der Unternehmensverantwortung geebnet, um die Menschenrechte in ihrer Geschäftstätigkeit und in globalen Wertschöpfungsketten zu respektieren. Sie sind vielversprechende Schritte, aber es ist noch viel mehr erforderlich. Es sollten Rechtsvorschriften sowohl auf EU-Ebene als auch auf Ebene der Mitgliedstaaten verabschiedet werden, die vorschreiben und überwachen, dass Unternehmen die Menschenrechte während ihrer gesamten weltweiten Geschäftstätigkeit achten und strenge Sorgfaltspflichten in Bezug auf Menschenrechte einhalten, um dieser Verpflichtung nachzukommen. Gleichzeitig muss in Absprache mit der Zivilgesellschaft eine gründliche Überprüfung der bestehenden Hindernisse für die Beseitigung durchgeführt werden, die zum Erlass konkreter Maßnahmen zur Beseitigung oder Beseitigung dieser Hindernisse führen. Die Regierungen der EU müssen sich auch positiv und konstruktiv an normativen Bemühungen auf globaler Ebene beteiligen, beispielsweise am Prozess hin zu einem verbindlichen UN-Instrument für Wirtschaft und Menschenrechte.

Das Anhang enthält detaillierte Empfehlungen zu den dringendsten Herausforderungen für einen wirksamen Schutz der Menschenrechte im Rahmen der Geschäftstätigkeit. Sie umfassen rechtliche Maßnahmen zur Gewährleistung der Achtung der Menschenrechte durch die Unternehmen, einschließlich der Einbettung der Sorgfaltspflicht für Menschenrechte in das Gesetz, zur Ermittlung und Beseitigung von Abhilfehindernissen sowie zur Entwicklung wirksamer nationaler und europäischer Aktionspläne zur Gewährleistung der Kohärenz der Politik und klarer Fahrpläne für eine wirksame Umsetzung der UNGP.

Sie verweisen auch auf die Notwendigkeit, dass die EU und ihre Mitgliedstaaten der gegenwärtigen Diskussion innerhalb der Vereinten Nationen über Umfang und Art eines verbindlichen Instruments für Wirtschaft und Menschenrechte eine starke, konstruktive Stimme verleihen.

Wir begrüßen und unterstützen die Bemühungen, um sicherzustellen, dass Diskussionen zu diesen wichtigen Themen im Rat der Europäischen Union und auf einer hochrangigen EU-Konferenz über Wirtschaft und Menschenrechte stattfinden, die am 11.Mai in Amsterdam gemeinsam mit der Zivilgesellschaft organisiert wurde.

Wir hoffen und vertrauen darauf, dass Sie unsere Empfehlungen berücksichtigen, und freuen uns auf die Fortsetzung unserer Diskussionen.

Mit freundlichen Grüßen,

Jerome Chaplier, Direktor, EuGH
Iverna McGowan, Direktorin des Amnesty International EU Institutions Office
Bernd Nilles, Generalsekretär, CIDSE
Magda Stoczkiewicz, Direktorin, Friends of the Earth Europe
Antoine Bernard, Vorstandsvorsitzender, FIDH

 

1 Zum Beispiel das britische Gesetz über moderne Sklaverei 2015 und der Gesetzesvorschlag, wonach bestimmte französische Unternehmen in Frankreich einer „Wachsamkeitspflicht“ unterliegen sollen.

 

Mit 21-Mitgliedsgruppen, die über 250-Organisationen aus 15-Ländern vertreten, ist die Europäische Koalition für Corporate Justice (ECCJ) ist die einzige europäische Koalition, die europäische Kampagnen und nationale Plattformen von NRO, Gewerkschaften, Verbraucherorganisationen und Wissenschaftlern zusammenbringt, um die Rechenschaftspflicht der Unternehmen zu fördern.

CIDSE ist eine internationale Familie von katholischen Organisationen für soziale Gerechtigkeit, die zusammenarbeiten, um Gerechtigkeit zu fördern, die Kraft der globalen Solidarität zu nutzen und einen Wandel herbeizuführen, um Armut, Ungleichheit und Bedrohung der Umwelt auf globaler und lokaler Ebene zu beenden.

Büro der Europäischen Institutionen von Amnesty International (EIO) versucht sicherzustellen, dass die EU die Menschenrechte in ihre internen und externen Politiken einbezieht und dass ihre Mitgliedstaaten konkrete Maßnahmen zur Förderung und zum Schutz der Menschenrechte auf nationaler und regionaler Ebene ergreifen.

Friends of the Earth Europe ist das größte Basisumweltnetzwerk in Europa, in dem mehr als 30-Organisationen mit Tausenden lokaler Gruppen zusammengeschlossen sind. FoEE ist der europäische Zweig von Friends of the Earth International, der nationale 74-Mitgliedsorganisationen, einige lokale 5,000-Aktivistengruppen und über zwei Millionen Unterstützer auf der ganzen Welt vereint.

FIDH ist eine internationale Nichtregierungsorganisation für Menschenrechte, die 178-Organisationen aus 120-Ländern zusammengeschlossen hat. Seit 1922 verteidigt FIDH alle bürgerlichen, politischen, wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Rechte gemäß der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte.

DE-Gemeinsamer EuGH, Amnesty International, CIDSE, FIDH und Friends of the Earth Europe schreiben an die Vertreter der EU-Mitgliedstaaten in COHOM

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien