2015 lieferte nicht, sparsame Fülle wird - CIDSE
Blog

2015 hat nicht geliefert, sparsame Fülle wird

2015 wird bald vorbei sein. In diesem Jahr wurden zwei wichtige Dokumente verabschiedet, die unsere gemeinsame Zukunft gestalten sollten - und während dieser Blogpost geschrieben wird, laufen die Verhandlungen in Paris langsam aus.

 

 

Die „Sustainable Development Goals“ sollen unseren gemeinsamen Weg zu einem weltweiten gemeinsamen Wohlstand (von 2030) definieren, während das „Paris Agreement“ die Entwicklung eines „rechtsverbindlichen Klimaschutzabkommens“ zum Ziel hat, die globale Erwärmung unter 2 ° C zu halten ”[1] (jenseits von 2020). Im Mittelpunkt dieser Vereinbarungen steht eine Patentlösung: das „Wachstumsparadigma“. Während das Ziel 8 der SDGs der „Förderung eines integrativen und nachhaltigen Wirtschaftswachstums“ gewidmet ist und die SDGs als Chance zur „Stärkung eines nachhaltigen Wachstums“ angesehen werden [2], bekräftigte Barack Obama in seiner Rede in Paris: „Wir haben bewiesen, dass ein starkes Wirtschaftswachstum und ein sichereres Umfeld nicht länger miteinander in Konflikt stehen müssen; sie können zusammenarbeiten “[3].

Bereits im September hat die Bewertung der SDGs durch CIDSE ergeben, dass sie „Widersprüche bei der Suche nach Harmonie mit der Natur nicht überwinden und gleichzeitig nachhaltiges Wachstum für alle Nationen priorisieren“. Die Ziele implizieren einen anhaltenden Wettbewerb um begrenzte natürliche Ressourcen und damit einen weiteren Anstieg der Treibhausgasemissionen “[4]. Leider liegt der gleiche Widerspruch im Kern des zukünftigen Pariser Abkommens. Es ist in der Tat klar, dass „niemand, der in Paris am Verhandlungstisch sitzt, weder das Mandat noch die Neigung hat, grundlegende systemische Fragen der Logik des dominierenden Wirtschaftssystems und der Art und Weise zu stellen, wie wir die Ressourcen dieses Planeten verbrauchen“ [5 ]. Wenn Obama betonte, dass „einer der Feinde, gegen die wir auf dieser Konferenz kämpfen werden, der Zynismus ist - die Annahme, dass wir nichts gegen den Klimawandel tun können“, ist unser größter Feind in der Tat die Idee, dass „wir alles ändern können, ohne etwas zu ändern“ Dieser Kapitalismus kann sich weiterentwickeln, indem er den Klimawandel an sein Modell anpasst - wie bei jeder Bedrohung oder Herausforderung, der er ausgesetzt war, und sich von solchen Bedrohungen befeuert, um seine Grenzen immer weiter zu erweitern.

Mit solchen Agenden tun wir weiterhin so, als ob unser Lebensstil nicht verhandelbar wäre und dass kleine Änderungen unserer Gewohnheiten zusammen mit Marktmechanismen und neuen Technologien dies bewirken könnten. Schlimmer noch, wir neigen dazu zu glauben, dass sogenannte „Entwicklungsländer“ unseren Lebensstil einholen können: Während es eindeutig notwendig ist, dass „Entwicklungsländer“ einen Entwicklungspfad einschlagen, damit ihre Bevölkerung ein würdiges Leben führen kann, a Leben in sparsamer Fülle: „Wir sollten darüber nachdenken, wie wir die reichen Länder dazu bringen können, auf ein angemesseneres Entwicklungsniveau zu„ kommen “. Wir sollten uns Gesellschaften als Beispiele für ein effizientes Leben ansehen, in denen Menschen ein langes und glückliches Leben mit relativ geringem Einkommen und Konsum führen (…). “[6] Dies ist in der Tat das, was wirklich im Mittelpunkt des Prinzips der „gemeinsamen, aber differenzierten Verantwortlichkeiten“ stehen sollte.

Die vielen Probleme, mit denen unsere Gesellschaften heute konfrontiert sind, erfordern eine vollständige Umstrukturierung unserer Gesellschaften. Für Menschen, die in „entwickelten“ Ländern leben, bedeutet dies, mit enormen Veränderungen des Lebensstils fertig zu werden. Während sich mehr Menschen dieser notwendigen Veränderungen bewusst zu sein scheinen, stehen wir immer noch vor Problemen, um die tiefgreifenden Veränderungen, die erforderlich sind, realistisch vorzustellen. Hier einige Informationen, die uns helfen könnten: „Die erfolgreichsten und langlebigsten Ökodörfer der Welt [7] (…) haben noch keinen„ fairen Anteil “am ökologischen Fußabdruck erreicht [8], da sie„ Ressourcen verbrauchen und weit Abfall ausstoßen über das hinaus, was aufrechterhalten werden könnte, wenn alle auf diese Weise leben würden “[9].

Glücklicherweise gibt es viele Versuche, neue Wege zu finden, um die Gesellschaft zu gestalten: von lokalen Währungen zu von der Gemeinde unterstützter Landwirtschaft und von selbstorganisierten Genossenschaften zu Übergangsstädten: Das Streben nach sparsamem Überfluss hat bereits an vielen Orten der Welt begonnen. Sie alle ebnen den Weg für einen dringend benötigten Übergang. Hier in Paris tauschen sich Menschen aus aller Welt aus, teilen und lernen solche Initiativen und reflektieren Themen wie nachhaltige Lebensstile und Postextraktivismus. Diese Suche steht auch im Mittelpunkt der gemeinsamen CIDSE-Aktionskampagne „Change for the Planet - Fürsorge für die Menschen “. Während wir uns weiterentwickeln, können wir alle unter einem Banner vereint sein, das besagt: „Die Kohlenstoffemissionen können nicht vom Wachstum entkoppelt werden. Wohlbefinden kann “[10]. Dies erfordert nicht nur einen Paradigmenwechsel (Änderung der Erzählung und Überdenken unserer politischen und gesellschaftlichen Strukturen), sondern auch einen kulturellen Wechsel (eine „Revolution im Bewusstsein [11]“). Und während unsere Führer ideologisch und kulturell in Sackgassen verstrickt sind, werden Initiativen, die den Übergang zu sparsamem Überfluss anführen, weiter florieren. Solange dies unsere Arbeit inspiriert, dass wir alles tun, um ein Teil davon zu sein, sie zu initiieren oder zu unterstützen, werden wir auf dem richtigen Weg sein.

 

-

[1] http://www.cop21paris.org/about/cop21
[2] http://www.un.org/sg/speeches/reports/70/report-growth.shtml (neben vielen anderen potenziellen Quellen)
[3] https://www.whitehouse.gov/the-press-office/2015/11/30/remarks-president-obama-first-session-cop21
[4] https://www.cidse.org/sectors/rethinking-development/public-call-to-world-leaders-on-the-occasion-of-the-united-nations-summit-on-sustainable-development -september-2015.html
[5] https://theconversation.com/why-the-paris-climate-talks-are-doom-to-failure-like-all-the-others-50815
[6] http://www.theguardian.com/global-development-professionals-network/2015/sep/23/developing-poor-countries-de-develop-rich-countries-sdgs
[7] "was allgemein als" beabsichtigte Gemeinschaften "verstanden werden kann, die sich mit dem ausdrücklichen Ziel bilden, leichter auf dem Planeten zu leben"
[8] http://shift-magazine.net/2015/11/20/frugal-abundance-in-an-age-of-limits/
[9] Ibidem.
[10] PostGrowth Institute
[11] http://shift-magazine.net/2015/11/20/frugal-abundance-in-an-age-of-limits/

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien
Gesichert durch miniOrange