Letzter Anruf von katholischen Entwicklungsagenturen vor dem Ende der COP 21 - CIDSE

Letzter Anruf von katholischen Entwicklungsagenturen vor dem Ende von COP 21

Gestern Abend wurde ein neuer Text des Pariser Abkommens veröffentlicht, und CIDSE, die Allianz der katholischen Entwicklungsagenturen von 17, hofft, dass einige Schlüsselfragen noch vor dem Abschluss der für morgen geplanten Verhandlungen geklärt werden.

 
"Wir fordern die Staats- und Regierungschefs auf, in der verbleibenden Zeit alles zu tun, um die Vereinbarung zu treffen, auf die Stimmen der am stärksten gefährdeten Menschen der Welt zu hören und sie nicht zurückzulassen." sagte Bernd Nilles, CIDSE-Generalsekretär. 
 
Wir sind besonders enttäuscht darüber, dass am Tag der Menschenrechte (der gestern anlässlich des 67-Jahrestages der Erklärung der Menschenrechte gefeiert wurde) die Verhandlungsführer die Richtlinie entfernt haben Schutz der Menschenrechte vom Kern der Vereinbarung. Dies birgt das Risiko, dass bestimmte Klimaprojekte die Menschenrechte gefährden, und bedeutet einen Rückschritt, anstatt die Konvention (UNFCCC) zu verbessern.  
 
Das Fehlen eines Hinweises auf die Notwendigkeit, Ernährungssicherheit zu schützen im aktuellen TextAuch wenn die schädliche Sprache bei der Lebensmittelproduktion erhalten bleibt, ist dies ein weiterer schwerwiegender Nachteil. Es ist eine Frage des Zugangs, für die am stärksten gefährdeten Menschen angemessene Lebensmittel zu sorgen. Dies wurde von anderen UN-Gremien konsequent bekräftigt. Einfach nur die Produktion zu schützen, gewährleistet nicht die Ernährungssicherheit oder das Recht auf ausreichende Ernährung, sondern führt zu einer schädlichen Zunahme der Emissionen.
 
Land is auch behandelt im Text nur als Quelle zur Kompensation von Emissionen und ohne Rücksicht auf die Menschen, die in diesen Ländern leben, und könnte daher den Lebensunterhalt und die Lebensweise der Menschen untergraben. Dies gibt großen Verschmutzern die Möglichkeit, Land zu erobern zu Kompensation von Projekten und Vertreibung indigener Gemeinschaften bei gleichzeitiger Reduzierung von Ackerland und fortgesetzter Erhöhung der Emissionen zu Hause. 
 
Die Länder geben keine Zusicherungen ab Finanzierung des Anpassungsbedarfs der Entwicklungsländer: Dies bedeutet, dass viele arme und schutzbedürftige Gemeinschaften, die nicht über die Ressourcen verfügen, um mit dem Klimawandel fertig zu werden, auf sich allein gestellt sind. Diejenigen, die am meisten für die Auslösung des Klimawandels verantwortlich sind, sollten ihren gerechten Anteil auf der Grundlage ihrer historischen Verantwortung und ihrer Zahlungsfähigkeit zur Verfügung stellen. Es ist an der Zeit, dass die reichen Länder ihre ökologischen Schulden bezahlen. 
 
Die Hoffnung ist auch, dass das Pariser Abkommen der Welt ein klares, eindeutiges Signal geben wird, dass die Ära der fossilen Brennstoffe ist auf Ende gesetzt. Aus heutiger Sicht gibt der aktuelle Entwurf eine gewisse Gewissheit darüber, dass wir uns auf diesem Weg befinden. Die Dekarbonisierung durch 2050 und eine Verlagerung auf 100% Erneuerbare Energien, wie sie von den am stärksten gefährdeten Ländern gefordert wird, würden noch weiter gehen und größtmögliche Klarheit über unsere gemeinsame Reiserichtung schaffen.
 
Wir werden uns nicht mit einer Vereinbarung zufrieden geben, die das Volk nicht an die erste Stelle setzt, und wie der Papst sagte: „Die dringende Herausforderung, unser gemeinsames Zuhause zu schützen, beinhaltet das Anliegen, die gesamte menschliche Familie zusammenzubringen, um eine nachhaltige und integrale Entwicklung anzustreben. denn wir wissen, dass sich Dinge ändern können. “ - Laudato Si '.  
 
Ansprechpartnerin: Valentina Pavarotti
CIDSE Media & Communication Officer
Mobil: + 32 (0) 491 39 54 75
pavarotti (at) cidse.org
 

 

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien
Gesichert durch miniOrange