Menschenernährung ist kein Geschäft - CIDSE
CIDSE

Die Ernährung der Menschen ist kein Geschäft

CIDSE

Bericht anlässlich des Welternährungstages beworben

Anlässlich des Welternährungstages wirbt CIDSE für den zivilgesellschaftlich geführten Bericht 2015 „Die Ernährung der Menschen ist kein Geschäft“ von Right to Food and Nutrition Watch, der Aufschluss darüber gibt, welche Kontrolle Unternehmen über die Lebensmittelsysteme und -politiken haben. CIDSE bezieht sich auf mehrere im Bericht behandelte Themen, die sich auch in unserer Arbeit an widerspiegeln Wirtschaft und Menschenrechte Nur Essen. CIDSE hat das Problem der Unternehmensübernahme auch während der Arbeit an G7 / G8 aktiv verfolgt neue Allianz für Ernährungssicherheit in Afrika sowie auf der Globale Allianz für klimafreundliche Landwirtschaft.

In dem Bericht wird anerkannt, dass die „Unternehmenseroberung“, die von Unternehmen ausgeübte Kontrolle, in die Höhe geschossen ist. Diese Tatsache ist besonders präsent, da die Nahrungsmittelpreis-Volatilitätskrise die Welt in 2007 / 08 erschütterte und die Menschenrechte stark gefährdet. Wie die vielfältigen Probleme der Welt in den letzten Jahrzehnten gezeigt haben, kann das derzeitige Wirtschaftsmodell den nationalen Regierungen nicht garantieren, dass sie ihren menschenrechtlichen Verpflichtungen nachkommen können.

In mehreren Fallstudien zeigt der Bericht verschiedene Aspekte der Unternehmenserfassung. Die Arbeit von CIDSE findet großen Anklang bei Gemeinden, die von Bergbau und Vertreibung in Essakane, Burkina Faso, betroffen sind. Dieses Beispiel spiegelt unsere Besorgnis darüber wider, wie der Süden durch die Gewinnung und den Handel natürlicher Ressourcen, die für Produkte des täglichen Bedarfs verwendet werden, die auf der ganzen Welt verkauft werden, dramatisch beeinflusst werden kann.

Von Bergbau und Vertreibung betroffene Gemeinden in Essakane, Burkina Faso
Infolge der wachsenden Aktivitäten des kanadischen Bergbaukonzerns IAMGOLD in Westafrika wurden 2,500-Haushalte im Norden von Burkina Faso vertrieben und außerhalb des Bergbaugebiets in 2009 umgesiedelt. Um die Bemühungen der Gemeinden zu unterstützen, den Schutz ihrer Menschenrechte zu fordern und den Staat Burkina Faso für seine Menschenrechtsverpflichtungen zur Rechenschaft zu ziehen, haben FIAN International und FIAN Burkina Faso auch die Perspektiven von Frauen hinsichtlich der Auswirkungen von Bergbau und Vertreibung auf die Rechte der Frauen dokumentiert B. zum Recht der Gemeindemitglieder auf angemessene Ernährung und Ernährung sowie zum Zugang der Kinder zur Ernährung. Die Ergebnisse belegen die insgesamt prekäre Situation der Menschenrechte von Frauen in Essakane und ihre erheblichen Auswirkungen auf das Recht auf angemessene Ernährung und Ernährung der Kinder in den Gemeinden. Die Menschenrechtssituation von Frauen und Kindern wird durch die langfristige und manchmal dauerhafte Migration erwachsener Männer auf der Suche nach Arbeit in anderen Bergbaustandorten verschlechtert.

Lesen Sie das berichten um mehr über diesen und andere Fälle herauszufinden.

 

 

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien
Gesichert durch miniOrange