Pressemitteilung: Glaubensgemeinschaften fordern die EU nachdrücklich auf, die Führung bei der Bekämpfung des Klimawandels zu übernehmen - CIDSE

Pressemitteilung: Glaubensgemeinschaften fordern die EU nachdrücklich auf, die Führung bei der Bekämpfung des Klimawandels zu übernehmen

Gemeinsame Pressemitteilung von CIDSE und Caritas Europa

Christliche Kirchen haben zunehmend mutige Schritte zur Bekämpfung des Klimawandels unternommen. Papst Franziskus hat in seinem Enzyklika-Brief Laudato Si 'jeden von uns aufgefordert, sich um unser gemeinsames Zuhause zu kümmern, und christliche Kirchen aus verschiedenen Traditionen haben ihre Gemeinden auf dem gesamten Kontinent durch die Organisation von Pilgerfahrten für Klimagerechtigkeit und die Organisation lokaler Klimaschutzaktionen mobilisiert .

Die Ökumenische Konferenz zum Klimawandel und zur päpstlichen Enzyklika fand am 29 September im Europäischen Parlament statt. Organisiert von mehreren auf Glauben basierenden Organisationen (CIDSE, Caritas Europa, COMECE, ACT Alliance EU und Die Konferenz der europäischen Kirchen), ging es um die Notwendigkeit der Die EU soll bei den Klimaschutzmaßnahmen die Führung übernehmen und den Weg zur vollständigen Dekarbonisierung bis zur Mitte des Jahrhunderts bereiten. Am 18-September hat der ENVI-Rat bereits seinen Standpunkt festgelegt, und am 23-September hat der ENVI-Ausschuss des Europäischen Parlaments über den Entwurf eines Paris-Berichts abgestimmt, den das Europäische Parlament auf der 14-Oktober-Plenartagung annehmen wird. Wir wissen jedoch, dass vor der Tagung des Europäischen Rates noch viel auf dem Spiel steht.

Laut Msgr. Van Looy, Präsident von Caritas Europa, der während der Konferenz intervenierte: „Die Politik muss integrativ sein und darauf abzielen, Ungerechtigkeiten zu überwinden (..). Die Verantwortung für die Schöpfung ist der Schlüssel für jedes menschliche Handeln. Daher fordert die Enzyklika, dass wir unsere eigenen Gewohnheiten überdenken müssen, indem wir die Konsequenzen für unseren Planeten und für arme Menschen berücksichtigen. Die politischen Institutionen haben die Verantwortung, diesen Wandel zu leiten und es den Menschen leichter und praktikabler zu machen, sich einzubringen. “

Glaubensgruppen forderten die politischen Entscheidungsträger auf, zusammenzuarbeiten, um nicht nur kurzfristige Maßnahmen zu ergreifen, sondern dauerhafte Entscheidungen für das Gemeinwohl zu treffen. Ihre Forderungen spiegeln auch die wichtigsten Prinzipien wider, die Papst Franziskus vor einigen Wochen bei seinem Treffen mit den Umweltministern angesprochen hat: Solidarität mit den Schwächsten und Gerechtigkeit bei der Lösung der ökologischen Schulden und der Beteiligung. Bernard Pinaud, Direktor von CCFD-Terre Solidaire und Vizepräsident von CIDSE, erinnerte während seiner Rede an einen wichtigen Punkt von Laudato Si 'und an einen Punkt, der von religiösen Gruppen in ihren Forderungen aufgegriffen wurde: Es gibt nicht mehrere Krisen, aber nur eine komplexe und systemische sozio-ökologische Krise.

Sie forderten die politischen Führer der EU auf, ihre Bemühungen zur Überwindung der Spaltungen zwischen Industrie- und Entwicklungsländern zu verstärken. indem sie einen angemessenen Anteil der weltweiten Anstrengungen leisten und die ärmsten und am stärksten gefährdeten Länder finanziell technisch unterstützen. Diese Länder sind nicht für den Klimawandel verantwortlich und stehen bereits vor Anpassungsherausforderungen und tödlichen Verlusten und Schäden.

Sie forderten die EU auf, langfristig Maßnahmen zu ergreifen, um ihre Bürger zu inspirieren und zu motivieren. Klimapolitik darf nicht nur auf industrielle Aktivitäten ausgerichtet sein. Der Klimawandel ist das Ergebnis eines Wirtschaftsmodells, das immer mehr Konsum in unseren Haushalten und im individuellen Leben erfordert. Dieser Antrieb muss an der Wurzel angegangen werden und nicht nur mit seinen Konsequenzen umgehen. Obwohl Wissenschaft und Technologie eine wichtige Rolle bei der Reaktion auf den Klimawandel spielen, wird es nicht ausreichen, sich nur auf sie zu verlassen. Ethische Fragen anzugehen, Menschen aufzuklären und einzubeziehen, ist ein Muss in Klimaprogrammen.

Die katholischen Gruppen CIDSE und Caritas Europa fordern außerdem, dass die 1.5 ° C-Schwelle in einem rechtsverbindlichen globalen Abkommen verankert ist, um die von Laudato Si 'gesetzte Vision zu verwirklichen. Indem sichergestellt wird, dass 1.5 ° C in unserer Reichweite bleiben, würde die Weltgemeinschaft Engagement zeigen, um alle schutzbedürftigen Gruppen zu schützen.

Eine Einigung in Paris und darüber hinaus wird nur dadurch erzielt, dass wir unsere verschiedenen privaten Interessen beiseite lassen und uns auf diese Herausforderung konzentrieren, die wir nur gemeinsam lösen können.

Kontakt: Valentina Pavarotti, Medien- und Kommunikationsbeauftragte von CIDSE, pavarotti (at) cidse.org

Hinweis an die Redaktion:

Die ökumenische Konferenz fand nach der Ansprache von Papst Franziskus an die Generalversammlung der Vereinten Nationen statt, mit der die CIDSE reagierte fehlen uns die Worte. Aussage. CIDSE und Caritas Internationalis hielten am 26 September in New York das hochrangige Treffen zum Klimawandel ab und beantworteten den Aufruf von Papst Franziskus in der Enzyklika Laudato Si an alle Menschen auf der Erde, in einen Dialog über die bestmögliche Gestaltung der Zukunft unseres Landes einzutreten gemeinsames Zuhause.

Glaubensgemeinschaften_erwecken_EU_zum_Nehmen_der_Klimaänderung.pdf

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien
Gesichert durch miniOrange