Ökumenische Konferenz über Klimawandel und päpstliche Enzyklika - CIDSE

Ökumenische Konferenz zum Klimawandel und zur päpstlichen Enzyklika

Sprechen und Handeln zu Werten, Klimawandel und Nachhaltigkeit

29. September 2015 - 17 bis 00 Uhr
Europäisches Parlament (Raum A5E3) - Brüssel

Diese Veranstaltung, die von MdEP Othmar Karas (Österreich / EVP) ausgerichtet wird, wird hochrangige Führer der Kirche, Vertreter von Organisationen auf Glaubensbasis und aus der Europäischen Union zusammenbringen. Sie werden die dringende Notwendigkeit erörtern, dass die EU bei der Bekämpfung des Klimawandels die Führung übernimmt, und welche Schlüsselbotschaften von Laudato Si 'und aktuelle christliche Lösungen dazu beitragen könnten, auf der COP21 erfolgreich politische Vereinbarungen zu erzielen, die eine nachhaltige Entwicklung und starke Klimaschutzmaßnahmen zum Schutz des Klimawandels gewährleisten die Ressourcen der Erde und unterstützen die ärmsten Gemeinden der Welt.

Entwurf der Tagesordnung
17: 00-18: 00
Einleitung
- MdEP Othmar Karas

Grundsatzreden der Führer der Kirche:
- Mgr. Luc Van Looy, Bischof von Gand (Belgien) und Präsident der Caritas Europa
- HE Metropolitan Athanasios, Kirche von Griechenland, Konferenz der europäischen Kirchen

Beiträge von:
- Bernard Pinaud, Direktor des Katholischen Komitees gegen Hunger und Entwicklung (CCFD-Terre Solidaire / CIDSE)
- Delia Villagrasa, Chargée de Mission zum Thema Klima bei der Ständigen Vertretung Luxemburgs in Brüssel

18: 00-18: 30 Diskutieren Sie mit dem Publikum

18: 30-Empfang
Dolmetschen in Englisch und Französisch.

Hintergrundinformationen
Die Glaubensgemeinschaft wird zunehmend als wichtiger und einflussreicher Verbündeter bei der Vorbereitung eines erfolgreichen UN-Klimagipfels in Paris im Dezember 2015 (COP21) und bei der Festlegung der globalen Wirtschaft auf einen langfristig nachhaltigen und sozial gerechten Weg angesehen.

Papst Franziskus 'Enzyklika Laudato Si' stieß weltweit auf große Begeisterung. Sein besonderer Fokus auf die Umwelt und die integrale menschliche Entwicklung baut auf der katholischen Soziallehre über Menschenwürde und menschliche Entwicklung auf und vermittelt Botschaften der persönlichen und gemeinsamen Verantwortung, um für unser gemeinsames Zuhause zu sorgen, das bei katholischen Gemeinschaften und weit darüber hinaus Anklang findet.

Christliche Kirchen haben zunehmend mutige Schritte unternommen, um den Klimawandel anzugehen. Sie haben ihre Gemeinden mobilisiert, um lokale Klimaschutzmaßnahmen zu ergreifen. Investitionen in fossile Brennstoffe in Frage gestellt und mit politischen Entscheidungsträgern in Kontakt gebracht. In Europa haben sie die EU aufgefordert, bei der Verknüpfung des Klimas mit der Entwicklungs-, Umwelt- und Energiepolitik die Führung zu übernehmen. und die Gelegenheit zu nutzen, die das „Junker-Paket“ zur Energieunion, zur Kapitalmarktunion und zum Europäischen Fonds für strategische Investitionen bietet, um systemische Probleme innerhalb der europäischen Politik anzugehen.

Verpassen Sie nicht diese Gelegenheit, um mehr über die christliche Perspektive der Sorge um Schöpfung, Klimawandel und Nachhaltigkeit zu erfahren!

Anmeldeschluss: 25 September 2015 bei 12: 00

Registrieren Sie sich durch diesen Link.

 

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien