Anlässlich des Weltgebetstages für die Sorge um die Schöpfung - CIDSE - wurden Interviews zu Laudato Si 'und Maßnahmen zum Klimawandel veröffentlicht

Anlässlich des Weltgebetstages für die Sorge um die Schöpfung veröffentlichte Interviews zu Laudato Si 'und der Aktion gegen den Klimawandel

Die Konferenz „People and Planet First: Der Kurs des Gebots zur Veränderung“ bot die Gelegenheit, Ansichten über die Enzyklika und den Klimawandel von einer Vielzahl großartiger Redner zu sammeln.

Der heutige 1 September ist der katholische „Weltgebetstag für die Sorge um die Schöpfung“. das Ergebnis einer im August angekündigten Initiative von Papst Franziskus. Dieser Tag ist der Sorge um die Schöpfung gewidmet und zielt darauf ab, Umweltbelange im Vorfeld der Klimakonferenz COP 21 herauszustellen, die im November in Paris stattfinden wird. Der heutige Tag folgt auch der Enzyklika Laudato Si 'des Papstes, die innerhalb und außerhalb der katholischen Welt eine weltweite Reflexion über Umweltbelange und die Schritte ausgelöst hat, die wir unternehmen müssen, um unser gemeinsames Zuhause zu schützen. September 1st ist auch der Tag der orthodoxen Christen zum Schutz der Umwelt: Dies verleiht der Geste zusätzliche Symbolik und signalisiert Offenheit zwischen dem östlichen und westlichen Zweig des Christentums.

In der gleichen Vision der Offenheit für unterschiedliche Realitäten und Menschen organisierte CIDSE im Juli eine Konferenz mit dem Titel „People and Planet First: der Imperative to Change Course“. Während der zweitägigen Veranstaltung tauschten sich Redner und Teilnehmer über die Enzyklika und die Transformation aus, die zur Bekämpfung des Klimawandels erforderlich sind.

Kardinal Peter Turkson, Präsident des Päpstlichen Rates für Gerechtigkeit und Frieden

„Der Papst möchte, dass wir uns um die Erde kümmern, damit sich die Erde um uns kümmert.“

In diesem Interview spricht Kardinal Turkson über die Auswirkungen der Enzyklika auf die Vereinten Nationen und die Beziehung zwischen Frieden, Sorge um die Schöpfung und Sorge um die Natur.

Klicken Sie Sie können direkt hier klicken um zur Knowledge Base zu gelangen das Interview zu sehen.

Naomi Klein, Autorin

„Das Problem bei Klimaschutzmaßnahmen ist, dass sie immer abgelegen wirkten, fast wie ein Luxus, den man sich kümmern kann, wenn man nichts Dringenderes hat. Die Aufgabe besteht darin, eine Vision für eine Post-Carbon-Wirtschaft zu formulieren, die besser ist als die Wirtschaft, die wir derzeit haben. Für die große Mehrheit der Menschen auf der Erde wäre dies eine spürbare Verbesserung des Lebens. “

In diesem Interview teilt Naomi Klein die Punkte der Enzyklika mit, die sie am meisten angesprochen hat, einschließlich der Kritik der Wegwerfkultur und der Notwendigkeit, zu einer fürsorglichen Kultur überzugehen. Im Interview stellt sie auch einige konkrete Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels vor.

Klicken Sie Sie können direkt hier klicken um zur Knowledge Base zu gelangen das Interview zu sehen.

Mary Robinson, Präsidentin der Mary Robinson Foundation - Climate Justice, Sonderbeauftragte des UN-Generalsekretärs für Klimawandel

„Was mich an der Enzyklika sehr beeindruckt hat, war ihr ganzheitlicher Charakter, ihre intellektuelle Stärke, alle Elemente der integrierten Ökologie zusammenzuführen. es ging weiter als Klimagerechtigkeit. “

In diesem Interview konzentriert sich Mary Robinson auf die Elemente der Enzyklika, die sie am meisten angesprochen haben, und hebt ihre einzige Einschränkung hervor: die Tatsache, dass die Bedeutung der Ermächtigung von Frauen und Mädchen nicht hervorgehoben wurde. Frau Robinson hebt auch die Auswirkungen der Enzyklika auf die politische Welt hervor und erklärt, was die Regierungen tun müssen, um uns auf den Weg zu Null Emissionen zu bringen.

Klicken Sie Sie können direkt hier klicken um zur Knowledge Base zu gelangen das Interview zu sehen.

Sr. Cécile Renouard, Philosoph und Ökonom

"Wir müssen aufhören, im Paradigma des endlosen Wachstums zu argumentieren und uns auf das BIP-Wachstum, das Wachstum des produzierten Wohlstands, zu verlassen. Diese Ideologie basiert auf der Illusion und dem Glauben, dass unsere Ressourcen unendlich sind."

In diesem Interview stellt Sr. Renouard das vorherrschende Wirtschaftsparadigma in Frage, das auf Wachstum beruht, da es die Endlichkeit unserer Ressourcen nicht anerkennt. Sr. Renouard erklärt die Notwendigkeit, unsere Kreativität einzusetzen, um Aktivitäten zu generieren und Arbeitsplätze auf eine Weise zu schaffen, die für alle fair ist.

Klicken Sie Sie können direkt hier klicken um zur Knowledge Base zu gelangen das Interview zu sehen.

Kardinal Pietro Parolin, Staatssekretär des Vatikans

„Wir müssen uns darauf einstellen, dass wir unseren Lebensstil ändern und einen nüchterneren Lebensstil einführen müssen, der weniger umweltschädlich und respektvoller ist. Die Kultur der Verschwendung, von der der Papst oft spricht, sollte weniger präsent sein. “

Kardinal Parolin spricht über die Auswirkungen der Enzyklika auf die wichtigen politischen Ereignisse von 2015. Er konzentriert sich auch darauf, was jeder von uns tun kann, um den Klimawandel zu bekämpfen, einschließlich der Umstellung auf einen Lebensstil, der weniger auf Verschwendung basiert.

Klicken Sie Sie können direkt hier klicken um zur Knowledge Base zu gelangen das Interview zu sehen

Victoria Tauli-Corpuz, UN-Sonderberichterstatterin für die Rechte indigener Völker

„Indigene Völker machen, selbst wenn sie 5% der gesamten Weltbevölkerung ausmachen, 15% der in Armut lebenden Weltbevölkerung aus. […] Wie würden Sie überhaupt mit einer Situation umgehen, wenn Sie nicht einmal die Mittel hätten, sich an die durch den Klimawandel verursachten Veränderungen anzupassen? “

Victoria-Tauli Corpuz konzentriert sich darauf, wie indigene Gemeinschaften unter dem Klimawandel leiden. Sie erklärt zum Beispiel, dass indigene Gemeinschaften oft in sehr fragilen Ökosystemen leben, in denen die Auswirkungen des Klimawandels noch größer sind.

Klicken Sie Sie können direkt hier klicken um zur Knowledge Base zu gelangen das Interview zu sehen.

Monicah Wanjiru, Internationale Koordinierung junger christlicher Arbeiter

"Als junge Leute haben wir das Gefühl, dass die Enzyklika wirklich zu uns spricht, und wir fühlen, dass sie uns wirklich auffordert, aufzustehen und etwas zu tun."

Monicah Wanjiru gibt ihren Standpunkt dazu wieder, wie die Enzyklika von jungen Menschen aufgenommen wurde, und sie liefert ein Beispiel für jugendliches Engagement für den Klimawandel in Afrika.

Klicken Sie Sie können direkt hier klicken um zur Knowledge Base zu gelangen das Interview zu sehen.

Pa Ousman Jarju, Minister für Umwelt, Klimawandel, Wasserressourcen, Parks und wild lebende Tiere - Regierung von Gambia

"Als die am stärksten gefährdeten Länder im UNFCCC-Prozess erwarten wir in Paris ein sehr ehrgeiziges Abkommen, das darauf antwortet, dass die Industrieländer die Führung bei der Reduzierung der Emissionen übernehmen, aber dass sich alle Parteien auch für die Reduzierung ihrer Emissionen einsetzen."

Pa Ousman Jarju erklärt, wie sich der Klimawandel auf Gambia auswirkt, wobei Phänomene wie die Erosion der Küste sehr schnell vor sich gehen. Er erwähnt auch die Anpassungsinitiativen, die Gambia umsetzt, und konzentriert sich auf die Erwartungen der am wenigsten entwickelten Länder an COP 21.

Klicken Sie Sie können direkt hier klicken um zur Knowledge Base zu gelangen das Interview zu sehen.

Mohamed El - Farnawany, Direktor, Strategisches Management und Geschäftsführung, Internationale Agentur für erneuerbare Energien

„Wir sind sehr zuversichtlich, dass tatsächlich ein Übergang zu einer nachhaltigen Zukunft und Energie stattfindet.“

Mohamed El-Farnawany stellt die Herausforderungen beim Übergang zu nachhaltiger Energie in Entwicklungsländern vor. Diese Herausforderungen umfassen die Schaffung eines gut funktionierenden regulatorischen Umfelds und die Verbesserung des Verständnisses der Menschen für die Vorteile, die nachhaltige Energie bringen könnte.

Klicken Sie Sie können direkt hier klicken um zur Knowledge Base zu gelangen das Interview zu sehen.

 

 

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien
Gesichert durch miniOrange