In Vereinigung mit Gott teilen wir einen Schrei - CIDSE

In der Vereinigung mit Gott teilen wir einen Schrei

Offener Brief der vom Bergbau betroffenen Gemeinden, den der Päpstliche Rat für Gerechtigkeit und Frieden in Rom erhalten hat

CIDSE freut sich, diesen Brief zu veröffentlichen, der von den Gemeinden verfasst wurde, die an dem Treffen „In Vereinigung mit Gott hören wir eine Bitte“ teilgenommen haben. CIDSE arbeitet eng mit dem lateinamerikanischen Netzwerk Iglesias y Minería (Kirchen und Bergbau) zusammen, das an der Organisation des Treffens mitgewirkt hat.

17-19, 2015, der Päpstliche Rat für Gerechtigkeit und Frieden (PCJP), organisierte in Zusammenarbeit mit dem lateinamerikanischen Netzwerk Churches and Mining in Rom ein Treffen mit Vertretern von Gemeinden, die von Bergbauaktivitäten betroffen waren, mit dem Titel „In Union with God, we höre einen Schrei “.

Es gab Teilnehmer aus 18-Ländern der Welt: Chile, Peru, Brasilien, Kolumbien, Honduras, Guatemala, El Salvador, Dominikanische Republik, Mexiko, USA, Kanada, Schweiz, Italien, Mosambik, Ghana, Demokratische Republik Kongo, Indien und die Philippinen.

Dieses Treffen wurde von unseren Gemeinden mit Spannung erwartet, die sich zunehmend organisieren, um schwerwiegende Menschenrechtsverletzungen anzuprangern: Zerstörung und Kontamination der Umwelt, Auswirkungen auf die Gesundheit, Spaltung der Gemeinden, Entwurzelung aus Gebieten, Krankheit, Kulturverlust, Prostitution, Alkoholismus und Drogen Sucht, Verlust der eigenen Wirtschaft und die vom Bergbau hervorgerufene Bindung an das organisierte Verbrechen. Die Gemeinden organisieren sich auch, um gemeinsame Strategien für Widerstand und Alternativen zu etablieren.

"Das Ziel dieses Treffens ist es, Ihre Menschenwürde anzuerkennen", bekräftigte Kardinal Turkson, Präsident der PCJP. Papst Franziskus hat es als „die unermessliche Würde der Armen“ bezeichnet (Laudato Sí - LS 158).

Die katholische Kirche ist zunehmend mit den gravierenden Auswirkungen des Bergbaus, den tiefen Wunden im Herzen der Erde und den Gemeinden konfrontiert, die ein Symptom für die „eine komplexe Krise, die sowohl sozial als auch ökologisch ist“ (LS 139) sind.

In seinem Brief an die Teilnehmer des Treffens beschrieb Papst Franziskus den Kontext der Bergbaukonflikte mit großer Einsicht und Empathie: „Sie wollten sich hier versammeln (…), um den Schrei der vielen Menschen, Familien und Gemeinschaften zu wiederholen, die direkt und indirekt darunter leiden eine Folge der zu oft negativen Folgen von Bergbautätigkeiten. Ein Schrei nach verlorenem Land; ein Ruf nach der Gewinnung von Wohlstand aus Land, der paradoxerweise keinen Wohlstand für die lokale Bevölkerung schafft, die arm bleibt; ein Schmerzensschrei als Reaktion auf Gewalt, Drohungen und Korruption; ein Schrei der Empörung und um Hilfe bei Menschenrechtsverletzungen, der offen oder diskret in Bezug auf die Gesundheit der Bevölkerung, die Arbeitsbedingungen und manchmal die Sklaverei und den Menschenhandel, die das tragische Phänomen der Prostitution nähren, mit Füßen getreten wird; ein Schrei der Traurigkeit und Ohnmacht für die Verschmutzung des Wassers, der Luft und des Landes; ein Schrei des Unverständnisses für das Fehlen integrativer Prozesse oder die Unterstützung durch die zivilen, lokalen und nationalen Behörden, die die grundlegende Pflicht haben, das Gemeinwohl zu fördern. “

Kardinal Turkson schloss die Veranstaltung mit folgenden Worten: „Wir sind uns Ihrer Isolation durch Menschenrechtsverletzungen, Verfolgung und ein Machtgefälle bewusst.“
Durch dieses Treffen erhielt das Leid der Gemeinschaften wertvolle Sichtbarkeit und Verbreitung in der globalen öffentlichen Meinung.

Nach dem Nachdenken über die Soziallehre der Kirche kamen wir Teilnehmer zu dem Schluss, dass die Kirche nicht einfach ein neutraler Mittler zwischen den Gemeinschaften und den Unternehmen sein kann. „Wo Ungerechtigkeiten in Hülle und Fülle vorkommen und eine wachsende Zahl von Menschen der grundlegenden Menschenrechte beraubt und als entbehrlich betrachtet wird, wird das Prinzip des Gemeinwohls logischerweise und unvermeidlich zum Aufruf zur Solidarität und zur bevorzugten Option für die Ärmsten unserer Brüder und Schwestern ”(LS 158).

gefunden PCJP Minería

Die Ähnlichkeiten in unseren Berichten und Beschwerden zeigen, dass es unter den Unternehmen in allen Breitengraden wiederholte Praktiken gibt, oft in Verbindung mit nationalen und lokalen Regierungen und mit dem starken Einfluss und der Lobby des Bergbausektors in allen Machtbereichen, mit denen die Unternehmen zusammenarbeiten Die Gestaltung von Gesetzen, die beleidigend für das Leben sind, zielt darauf ab, ihre operativen Projekte und Gewinninteressen zu schützen.

Aufgrund dieses Ungleichgewichts von Stärke und Einfluss, des Mangels an angemessenem Zugang zu Gerichten und Informationen und der schwerwiegenden Kriminalisierung des sozialen Protests ist es praktisch unmöglich, einen Dialog mit den Unternehmen und den Regierungen zu führen, die dies respektieren und trägt den Forderungen der Ärmsten Rechnung. In seiner Enzyklika empfiehlt Papst Franziskus nachdrücklich „wichtige Wege des Dialogs“, konzentriert sich jedoch auf verantwortungsvolle politische Prozesse und Entscheidungen auf internationaler, nationaler und lokaler Ebene (LS 164-198). Dies ist die Ebene des Dialogs, die wir mit der entschlossenen Positionierung des Päpstlichen Rates für Gerechtigkeit und Frieden stärken können und wollen.

Wir möchten auch unsere Besorgnis über die Strategie zum Ausdruck bringen, mit der die großen Bergbauunternehmen die institutionelle Kirche angesprochen haben. Wir heben die Widersprüche zwischen den in Rom geführten Diskussionen dieser multinationalen Unternehmen und ihren lokalen Gepflogenheiten hervor, die in den meisten Fällen weiterhin die Menschenrechte in den Gebieten verletzen.

In diesem Sinne gewinnen die Worte, die uns Papst Franziskus bei dieser Gelegenheit schrieb, noch mehr an Bedeutung: Es geht nicht darum, geringfügige Verhaltensanpassungen anzustreben oder die so genannten „Corporate Social Responsibility“ -Standards ein wenig anzuheben. Stattdessen sagte der Papst: "Der gesamte Bergbausektor muss zweifellos einen radikalen Paradigmenwechsel vollziehen, um die Situation in vielen Ländern zu verbessern."

Wir feiern dieses Treffen, weil der Hilferuf der Gemeinden gehört wird und sie zunehmend organisiert werden. Wir sehen jedoch auch die Herausforderung für uns, die Menschenrechte und den Protagonismus der Gemeinschaften in ihren Territorien zu gewährleisten: „Neue Prozesse, die Gestalt annehmen… müssen auf der lokalen Kultur selbst basieren“ (LS 144).

Wir werden sehr daran interessiert sein, das Dokument zu erhalten, das der Päpstliche Rat für Gerechtigkeit und Frieden mit den Überlegungen und Vorschlägen im Zusammenhang mit den Konflikten vorbereiten wird, die durch Bergbautätigkeiten hervorgerufen werden. Wir wünschen uns zutiefst, dass es ein pastorales Dokument ist: Einerseits könnte es die Gemeinschaften stärken und stärken, die ihre Würde und ihre Lebensprojekte bekräftigen, und andererseits könnte es den Ortskirchen die Bedeutung der Erziehung bei der Fürsorge für Mutter Erde empfehlen. Verteidigung der Opfer von Konflikten und Kriminalisierung, Förderung politischer und institutioneller Maßnahmen zum Schutz der sozioökologischen Rechte und zur Wachsamkeit gegenüber Unternehmen.

Bei dem Treffen mit den Geschäftsführern der großen Bergbauunternehmen schlagen wir vor, dass die PCJP ihre eindeutige Unterstützung für das hinzufügt, was viele Völker und Organisationen auf der ganzen Welt gefordert haben: Fortschritte bei der Ausarbeitung des verbindlichen Vertrags über Wirtschaft und Menschenrechte in der Entwicklung in der UNO.

Schließlich sind wir der Ansicht, dass die beste Option zur Bewältigung von Konflikten zwischen den staatlich unterstützten Unternehmen und den Gemeinden, die ihre Hoheitsrechte ausüben, die uneingeschränkte Achtung der Menschenrechte und der bestehenden Gesetze und Verträge sowie die Schaffung neuer kohärenter Rechte ist Regulierungs-, politische, rechtliche und wirtschaftliche Instrumente auf nationaler und internationaler Ebene (LS 177); „Die lokale Bevölkerung sollte einen besonderen Platz am Tisch haben. Sie sind besorgt um ihre eigene Gesundheit und die ihrer Kinder und können über Ziele nachdenken, die über das unmittelbare wirtschaftliche Interesse hinausgehen “(LS 183). Die Gemeinden haben das Recht, den Bergbau abzulehnen.

Turkson

In diesem Sinne betonen wir erneut, wie wichtig es ist, bergbaufreie Gebiete zu garantieren („No-Go-Zonen“). Dies sind Gebiete mit besonderem ökologischen Schutz, Gemeinden in kleinen Gebieten, die durch riesige Bergbauprojekte zerstört würden, heilige Räume, in denen die Geschichte eines Volkes und seiner Kultur gefeiert wird, Gebiete von besonderer natürlicher Schönheit oder Orte, an denen Gemeinden bereits vertrieben wurden sind unter anderem angesiedelt.

Kardinal Turkson hat uns versichert, dass dieses Treffen eine weitere Etappe des langjährigen Engagements des Päpstlichen Rates darstellt: „Nicht nur der Vatikan hört den Schrei der Opfer. Die Bischöfe auch. Wir werden die lokalen Bischöfe dazu animieren, näher an den betroffenen Gemeinden zu bleiben. “

Wir danken der katholischen Kirche, dass sie den Schrei der vom Bergbau Betroffenen gehört hat, und wir möchten weiterhin in der Hoffnung wandeln, „damit das Königreich der Gerechtigkeit, des Friedens, der Liebe und der Schönheit kommen kann“.

Rom, Juli 28, 2015
Unterzeichnung der Gemeinden, die an dem Treffen teilgenommen haben

 

 

 

Documento_final_das_comunidades_atingidas_pela_mineracao_invitadas_pelo_PCJP_PT.pdf
Documento_final_de_las_comunidades_afectadas_por_mineria_invitadas_por_el_PCJP_ES.pdf
Documento_finale_comunita_colpite_dallindustria_mineraria_invitate_dal_PCGP_a_Roma_IT.pdf
Puntos_encuentro_PCJP _-_ final__DE.pdf
Document_final_des_communautes_affectees_par_lextraction_miniere_invite_par_le_CPJP_FR.pdf

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien
Gesichert durch miniOrange