Die CIDSE-Konferenz „People and Planet First: Der Imperativ zur Veränderung des Kurses“ forderte dringende Klimaschutzmaßnahmen und eine stärkere Transformation von Wirtschaft und Lebensstil. - CIDSE

Die CIDSE-Konferenz „People and Planet First: Das Gebot der Veränderung“ forderte dringende Klimaschutzmaßnahmen und eine stärkere Transformation von Wirtschaft und Lebensstil.

Die von CIDSE und dem Päpstlichen Rat für Gerechtigkeit und Frieden nach der Enzyklika Laudato Si von Papst Franziskus organisierte Konferenz „People and Planet First: Der Kurs des Gebots zur Veränderung“ endete am Freitag, den 3.Juli in Rom.

Die Veranstaltung brachte Vertreter der 200-Kirche, der Zivilgesellschaft und der Politik aus allen Kontinenten sowie aus verschiedenen 45-Ländern zusammen, an denen hochrangige Redner wie Kardinal Pietro Parolin (Staatssekretär des Heiligen Stuhls), Naomi Klein und Mary Robinson (UN-Sondergesandte) teilnahmen für den Klimawandel) und Enele Sopoaga (Premierminister von Tuvalu). „Diese zweitägige Konferenz war ein einzigartiger Diskussionsraum, in dem Welten, die normalerweise unabhängig voneinander arbeiten, sich trafen, Gedanken austauschten und einen solch außergewöhnlichen Raum für den Dialog nutzten“, sagte Bernd Nilles, Generalsekretär der CIDSE.

Pressekonferenz 2 small

Bild: Pressekonferenz, 1 Juli 2015, Presseraum des Heiligen Stuhls. Es sprechen: Prof. Ottmar Edehofer, Naomi Klein, Flaminia Giovanelli, Bernd Nilles. Moderator: Pater Federico Lombardi

Bei einer Pressekonferenz vor der Konferenz Naomi Klein und Bernd Nilles betonte, wie wichtig es ist, ungewöhnliche Allianzen zur Bekämpfung des Klimawandels zu bilden, der zu einer der größten Herausforderungen für die Menschheit geworden ist. Naomi Klein sagte, dass die Klimabewegung nicht die Kraft habe, die fossile Lobby allein anzugehen, und dass wir neue Allianzen brauchen. In Anbetracht des Enzyklika-Briefes Laudato si forderte die CIDSE-Konferenz „Menschen und Planet zuerst: Der Kurs zur Notwendigkeit des Wandels“ dringende Klimaschutzmaßnahmen und betonte, dass die Überwindung des Klimawandels auch einen stärkeren sozialen, ökologischen und wirtschaftlichen Übergang mit neuen Regeln für die EU erfordert Wirtschaft. Dies beinhaltet die Beendigung der Ära der fossilen Brennstoffe bis 2050 und die Änderung des Lebensstils, um die Nachhaltigkeit zu respektieren und die Notwendigkeit, den gesamten Materialverbrauch heute im Einklang mit den Planetengrenzen zu begrenzen.

Heinz und Turkson klein

Bild: Heinz Hoedl und Kardinal Peter Turkson

Kardinal Turkson sagte: „Angesichts unserer Führung ist es dringend erforderlich, Strategien zu entwickeln, damit in den nächsten Jahren die Emissionen von Kohlendioxid und anderen stark verschmutzenden Gasen drastisch reduziert werden können. Die Verwendung hochverschmutzender fossiler Brennstoffe - insbesondere Kohle, aber auch Öl und in geringerem Maße Gas - muss unverzüglich durch einen intelligenten und weit verbreiteten Zugang zu und die Nutzung erneuerbarer Energiequellen ersetzt werden, um diese Energiewende zu erleichtern Das größte Hindernis für den „Imperativ, den Kurs zu ändern“ ist nicht wirtschaftlich, wissenschaftlich oder sogar technologisch, sondern in unseren Köpfen und Herzen. Dieselbe Denkweise, die radikalen Entscheidungen zur Umkehrung des Trends der globalen Erwärmung im Wege steht, steht auch der Erreichung des Ziels der Beseitigung der Armut im Wege. “

Die Konferenz wurde vom CIDSE-Präsidenten eröffnet Heinz Hoedl Englisch: emagazine.credit-suisse.com/app/art...1007 & lang = en Die ökologische Krise offenbart das systemische Versagen einer politischen und wirtschaftlichen Ordnung, die von Interessen getragen ist und auf dem Primat des Marktes und des Profits beruht, der den Menschen und das Gemeinwohl nicht in den Mittelpunkt des Interesses gerückt hat Wirtschaft. Wir müssen dem gegenwärtigen Wachstums- und Entwicklungsparadigma ungleicher wirtschaftlicher, sozialer und politischer Systeme, ungleicher Verteilung und ungleichen Zugangs zu Ressourcen wie Wasser und Land ein Ende setzen, was zu Menschenrechtsverletzungen, Umwelt- und sozialer Verschlechterung und Konflikten führt. “

16 kleinen

Bild: Panel „Klimawandel oder sich verändernde Strukturen der Ungerechtigkeit? Es sprechen: Naomi Klein, Moema de Miranda, Sr. Cecile de Renouard. Moderatorin: Lorna Gold

Naomi Klein, die zum ersten Mal an einer Konferenz im Vatikan teilnahm, zeigte große Unterstützung für die Anleitung, die die Enzyklika gibt: „Lesen Sie die eigentliche Enzyklika - nicht die Zusammenfassungen, das Ganze. Lies es und lass es in deine Herzen. “ Laut Klein entsteht eine neue Klimabewegung: „Eine Bewegung, die auf dem Wissen basiert, dass wir einen Systemwechsel brauchen, wenn wir keinen außer Kontrolle geratenen Klimawandel wollen.“ Sr. Renouard betonte, wie wichtig es ist, Ungleichheiten abzubauen, indem „ein Konzept eines relationalen Gemeinwohls gefördert wird, das sich von relationalen Gemeinwohlproblemen unterscheidet, die Katastrophen für Menschen und Ökosysteme zur Folge haben.“ Dies kann uns auch helfen, „globale Liefer- und Produktionsketten zu analysieren, um die Wert der direkten und indirekten Beziehungen, z. B. zwischen dem Endverbraucher und dem Kleinproduzenten, um lokale Initiativen sowie internationale Solidarität zu unterstützen. “„ Wir sprechen hier von einem tiefgreifenden Wandel. Anstatt die Größe des kollektiven Kuchens zu erhöhen und zu untersuchen, wie die Anteile verteilt werden, müssen wir zunächst untersuchen, wie dafür gesorgt wird, dass die Zutaten des Kuchens uns nicht vergiften. “

Kardinal Parolin erinnerte an die Bedeutung der Enzyklika Laudato Si 'im Jahr 2015, einem Jahr, in dem drei wichtige Konferenzen der Vereinten Nationen stattfinden werden: die „Dritte Internationale Konferenz über Entwicklungsfinanzierung“ im Juli, der „Gipfel der Vereinten Nationen zur Annahme der Entwicklungsagenda für die Zeit nach 2015“ "Im September und die" einundzwanzigste Tagung der Konferenz der Vertragsparteien des Rahmenübereinkommens der Vereinten Nationen über Klimaänderungen "(" COP21 ") Ende des Jahres in Paris. Er geht davon aus, dass „die Enzyklika einen gewissen Einfluss auf diese Ereignisse haben wird, aber ihre Breite und Tiefe weit über ihren zeitlichen Kontext hinausgehen… Mehr als einmal hatte ich Gelegenheit zu betonen, wie die technologische und operative Basis für die Förderung solcher Fortschritte bereits verfügbar ist oder in unserer Reichweite. Wir müssen diese große Chance nutzen, angesichts der realen menschlichen Fähigkeit, einen wirklich und richtig tugendhaften Kurs einzuleiten und voranzutreiben, der den Boden wirtschaftlicher und technologischer Innovationen bewässert und drei miteinander verbundene Ziele kultiviert: (1) das Gedeihen der Menschenwürde zu fördern; (2) zur Beseitigung der Armut beizutragen; und (3) um dem Verfall der Umwelt entgegenzuwirken. “

Kardinal Parolin klein

Bild: Kardinal Parolin Nach seiner Rede mit Bernd Nilles und den Bischöfen Portella, Stenger und Lalanne

Der Premierminister von TuvaluAus einem klimaschädlichen Inselstaat stammend, forderte er alle Beteiligten auf, die Dringlichkeit des Handelns zu respektieren. "Der Elefant ist eigentlich ein Wal in der Lagune - und die kleinen Fische müssen sehr vorsichtig sein!" Wir brauchen den Mut aller, „um sicherzustellen, dass die COP21 erfolgreich sein wird“. Darüber hinaus möchte Tuvalu - so klein es auch sein mag - ein Beispiel sein, indem es bis 100 2020% erneuerbare Energie liefert.

Tuvalu Premierminister

Bild: Enele Sopoaga

Mary RobinsonDer frühere irische Präsident und derzeitige Sonderbeauftragte der Vereinten Nationen für Klimawandel erinnerte daran, dass „Klimaschutz eine Grundvoraussetzung für langfristigen Wohlstand ist“ und dass „wir die Klimakrise nicht lösen und keinen neuen Weg in Richtung Nachhaltigkeit einschlagen werden Entwicklung, wenn wir den 50-Prozentsatz der Weltbevölkerung, die Frauen sind, nicht voll einbeziehen. “ Mary Robinson erinnerte auch daran, dass Frauen unverhältnismäßig stark vom Klimawandel betroffen sind und als Teil der Lösung im Kampf gegen den Klimawandel betrachtet werden sollten. Robinson hob ferner hervor, dass der Klimawandel eine Ungerechtigkeit ist, und erinnerte an die Worte von Papst Franziskus, in denen er sagte, dass „Ungerechtigkeit nicht unbesiegbar ist“.

Pa Ousman JarjuDer gambische Umweltminister wiederholte den Ministerpräsidenten von Tuvalu: "In Anlehnung an die Enzyklika von Papst Franziskus ist es in der Tat an der Zeit, über eine Ethik der internationalen Beziehungen nachzudenken, da die Ärmsten der Welt mit den schlimmsten Auswirkungen des Klimawandels konfrontiert sind." Mary Robinson 2 klein

Bild: Mary Robinson

Er erklärte, dass in den internationalen Verhandlungen über den Klimawandel die am wenigsten entwickelten Länder (Least Developed Countries, LDCs) als Gruppe zusammenarbeiten, um die fast 1-Milliarde Menschen zu vertreten, für die die Bekämpfung des Klimawandels eine Frage des Überlebens ist. Sie bleiben in Anbetracht ihrer einzigartigen und besonderen Anfälligkeit für die nachteiligen Auswirkungen des Klimawandels Sonderfälle. Bereits mit einer globalen Erwärmung von weniger als einem Grad erleben wir häufigere und intensivere Stürme, Dürren, extreme Wetterereignisse, einen beschleunigten Anstieg des Meeresspiegels und andere lebensbedrohliche Auswirkungen. Das Pariser Abkommen, so Pa Ousman Jarju, sollte eine fortgesetzte Verpflichtung der Vertragsparteien der Industrieländer enthalten, die Führung bei der Aufstockung der Bereitstellung angemessener, vorhersehbarer, neuer und zusätzlicher finanzieller Ressourcen, einer ausgewogenen Aufteilung zwischen Anpassung und Minderung sowie Chancen zu übernehmen. Nach Ansicht des gambischen Ministers muss der Durchbruch in Paris ein klares Signal dafür setzen, dass die Weltgemeinschaft die Notwendigkeit anerkennt und bereit ist, den Paradigmenwechsel in Bezug auf seine Reaktion auf die Herausforderung des Klimawandels zu beschleunigen und die Chancen zu nutzen, die sich aus der Bewältigung der Herausforderung ergeben. Mohamed ElFarnawany Der Direktor für strategisches Management und Geschäftsführung bei IRENA machte auf die Notwendigkeit der Umstellung auf erneuerbare Energien aufmerksam und sagte: „Unser heutiges Energiesystem ist nicht nachhaltig und verantwortungslos. Wir müssen auf erneuerbare Energien umsteigen, wir haben ein moralisches Argument, das durch ein Geschäftsmodell untermauert wird. Jetzt müssen wir das Energiesystem diversifizieren, dezentralisieren und demokratisieren und die Subventionen für fossile Brennstoffe einstellen. “

Kardinal Turkson schloss die Konferenz und betonte die Notwendigkeit, weiterhin zusammenzuarbeiten, um die auf dieser Konferenz entstandenen Ideen aufzugreifen und der Rolle der Frau einen größeren Stellenwert einzuräumen. Des Weiteren kündigte er anstehende Initiativen des Heiligen Stuhls an, um mit der Enzyklika zusammenzuarbeiten, einschließlich des Blicks auf das Jubiläumsjahr der Barmherzigkeit 2016. Bernard Pinaud (CCFD / CIDSE), fügte einen Aufruf hinzu, weltweit für Paris COP21 zu mobilisieren, wo Regierungen ein ehrgeiziges Abkommen erzielen müssen und wo außerhalb der Verhandlungen die Zivilgesellschaft und die Menschen zusammenkommen werden, um eine Zukunft zu beginnen, die unser gemeinsames Zuhause respektiert.

Abendmesse

Bild: Heilige Abendmesse im Geiste von Laudato Si 'mit Kardinal Turkson im Parco del Pineto, 2. Juli 2015

Klicken Sie hier um mehr Bilder von der Konferenz zu sehen.

Klicken Sie hier um mehr Bilder von der Pressekonferenz zu sehen.

 

 

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien