Wie bringen wir die EU dazu, global verbindliche Regeln für Wirtschaft und Menschenrechte zu unterstützen? - CIDSE

Wie bringen wir die EU dazu, global verbindliche Regeln für Wirtschaft und Menschenrechte zu unterstützen?

Ursprünglich am Mittwoch 17 Juni 2015 von veröffentlicht Die Europäische Koalition für Corporate Justice

Im vergangenen Jahr haben alle 28-EU-Mitgliedstaaten versucht, ein Veto gegen die Ausarbeitung eines UN-Vertrags einzulegen, wonach Unternehmen die Menschenrechte in ihren globalen Lieferketten einhalten und sicherstellen müssen, dass diejenigen, deren Rechte beeinträchtigt sind, die Möglichkeit haben, rechtliche Schritte einzuleiten. Menschenrechte sind für EU-Mitgliedstaaten nicht freiwillig. Wie können wir diesen Widerspruch überwinden, sie für Unternehmen verbindlich zu machen?

Dieses Problem wurde diese Woche bei einem Frühstückstreffen im Europäischen Parlament angegangen, das von Richard Howitt, dem Berichterstatter des Europäischen Parlaments für soziale Verantwortung der Unternehmen, organisiert und von der Europäischen Koalition für Corporate Justice, Friends of the Earth Europe und CIDSE - the International - mitorganisiert wurde Dach der katholischen Entwicklungsorganisationen.

Eine Reihe von Europaabgeordneten, die für ihr Engagement in Fragen der Unternehmensverantwortung bekannt sind, diskutierten gemeinsam darüber, wie das Europäische Parlament den UN-Prozess unterstützen kann - Judith Sargentini von den Grünen, Barbara Lochbiler von den Grünen und Anne-Sophie Mineur von der Vereinigten Linken / Nordische Grüne Linke, alle zusammen mit Politikberatern und anderen MdEP-Assistenten.

Beim letztjährigen UN-Menschenrechtsrat in Genf wurden die Weichen für einen internationalen Vertrag gestellt, um sicherzustellen, dass transnationale Unternehmen die Menschenrechte achten. Eine UN-Resolution wurde verabschiedet, um eine endlose zwischenstaatliche Arbeitsgruppe * zu schaffen, obwohl die westlichen Länder heftigen Widerstand leisten.

In diesem Jahr wird sich diese Gruppe zum ersten Mal am 6 im Juli treffen, um die Grundlagen für einen solchen Vertrag zu legen. Regierungen aus der ganzen Welt müssen den Geltungsbereich des Vertrags, die Art der Menschenrechte und die Art der Unternehmen, für die ein Vertrag gelten würde, erörtern.

Martin Drago von Friends of the Earth Uruguay erinnerte die Anwesenden an die starke Unterstützung eines Vertrages der Zivilgesellschaft in Entwicklungsländern, in denen es derzeit viele Hindernisse für diejenigen gibt, die Rechtsbehelfe für Menschenrechtsverletzungen von Unternehmen suchen. Ein globaler Vertrag würde sich auch mit dem Ungleichgewicht der Macht befassen, das durch Rechtssysteme geschaffen wird, die es Unternehmen ermöglichen, Länder zu verklagen.

Fünf Jahre nach der Verabschiedung der UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte müssen wir vorankommen

Richard Howitt erinnerte sich, dass die UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte war noch nie ein Ersatz für verbindliche Standards auf internationaler Ebene. Sie sind ein wichtiger Schritt nach vorn, doch fünf Jahre nach ihrer Annahme ist es an der Zeit, ihre Umsetzung voranzutreiben und eine neue Phase einzuleiten, die die Grundlage für international verbindliche Regeln bildet.

Denise Auclair, CIDSE, fügte hinzu, dass die Umsetzung dieser Leitprinzipien auf nationaler Ebene mit der Entwicklung internationaler verbindlicher Regeln einhergehen müsse. Einzelmaßnahmen auf nationaler Ebene können das Problem der Rechenschaftspflicht von Unternehmen - ein globales Problem - nicht lösen. Sie teilte die Besorgnis, dass die EU und die meisten Regierungen den Prozess nicht nur behindern, sondern auch eine öffentliche und politische Debatte darüber vermeiden.

Die Diskussionen führten zu Vorschlägen für Maßnahmen, um sicherzustellen, dass die Europäische Kommission dieses Thema auf die Tagesordnung setzt. Es wurde vorgeschlagen, die Verbindung zu den aktuellen Handelsdiskussionen zu verbessern und die Mobilisierung auf nationaler Ebene zu verstärken, um die Staaten zu drängen, sich an dem Prozess zu beteiligen. Die anwesenden Europaabgeordneten haben sich verpflichtet, den Vertragsprozess im Europäischen Parlament intern voranzutreiben, um das Thema sichtbarer zu machen.

Die Teilnehmer schlugen vor, die Europaabgeordneten zur Teilnahme an Sitzungen in Genf zu bewegen und sich für einen Vertrag einzusetzen, was zeigt, dass Europa kein einheitlicher Block ist. Frankreich hat zugestimmt, als Beobachter beizutreten, und die Schweiz wird teilnehmen: Es ist nicht zu spät, dass andere Länder an der Diskussion teilnehmen.
Die Vertragsallianz, an der Hunderte von NRO und sozialen Bewegungen auf der ganzen Welt teilnehmen, organisiert im Vorfeld der Juli-Verhandlungen eine Reihe von Aktionen. Sie können mehr finden .

* Das Mandat dieser Arbeitsgruppe besteht darin, „ein internationales rechtsverbindliches Instrument zu erarbeiten, um die Aktivitäten transnationaler Unternehmen und anderer Wirtschaftsunternehmen im internationalen Menschenrechtsrecht zu regeln“.

Kontakt:
Stefan Reinhold
Advocacy Assistant (Privatsektor, Konfliktmineralien, EU LA Advocacy)
reinhold (at) cidse.org

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien
Gesichert durch miniOrange