Pressemitteilung: Agro-Kolonialismus im Kongo: Europäische und US-amerikanische Entwicklungsfinanzierung finanziert eine neue Runde des Agro-Kolonialismus in der Demokratischen Republik Kongo - CIDSE
(Foto: Feronia)

Pressemitteilung: Agro-Kolonialismus im Kongo: Europäische und US-amerikanische Entwicklungsfinanzierung lancieren eine neue Runde des Agro-Kolonialismus in der Demokratischen Republik Kongo

(Foto: Feronia)

Mehrere prominente Entwicklungsfinanzierungsinstitutionen (DFIs) finanzieren Feronia Inc., ein kanadisches Agrarunternehmen, das wegen Landraub und Menschenrechtsverletzungen in der Demokratischen Republik Kongo (DRC) angeklagt ist. Der beigefügte Bericht Agro-Kolonialismus im Kongo: Europäische und US-amerikanische Entwicklungsfinanzierung finanziert eine neue Runde des Kolonialismus in der Demokratischen Republik Kongo. Der Bericht und die Pressemitteilung sind in EN / FR verfügbar.

Mehrere renommierte Entwicklungsfinanzierungsinstitute (DFIs) finanzieren Feronia Inc., ein kanadisches Agribusiness-Unternehmen, das in der Demokratischen Republik Kongo (DR Kongo) wegen Landraub und Menschenrechtsverletzungen angeklagt ist.

Gemeindevorsteher, die auf den 100,000 Hektar leben, die von den Ölpalmen-Konzessionsgebieten von Feronia Inc. abgedeckt werden, sagen, dass ihnen das Land illegal weggenommen wurde und dass sie Feronia nie ihre Zustimmung gegeben haben, dort zu operieren. Feronia verstößt gegen DFI-Richtlinien, die verhindern, dass Unternehmen, in die sie investieren, auf Grundstücken operieren, die ohne die freie, vorherige und informierte Zustimmung der örtlichen Gemeinden erworben wurden.

Feronia Inc. betreibt Plantagen und eine große Getreidefarm auf 120,000 ha Landkonzessionen in der Demokratischen Republik Kongo. Die Konzessionen für Ölpalmen wurden vom transnationalen Lebensmittelunternehmen Unilever in 2009 erworben.

Das Unternehmen ist zu über 80 Prozent im Besitz der britischen CDC-Gruppe und einer Reihe anderer DFIs - darunter die französische Agentur für Entwicklung (AFD) und die Overseas Private Investment Corporation (OPIC) der US-Regierung - durch ihre Investitionen in die afrikanische Landwirtschaft auf Mauritius Fonds (AAF).

DFIs haben das Mandat, die Armutsbekämpfung in Entwicklungsländern zu unterstützen, und müssen nach strengen Richtlinien vorgehen, die sie daran hindern, in Unternehmen zu investieren, die Land erbeuten, Arbeitsrechte verletzen oder sich an korrupten Praktiken beteiligen. Ein neuer Bericht, der auf Unternehmensaufzeichnungen und Aussagen betroffener Gemeinden basiert, zeigt, dass Feronia Inc. offen gegen die Richtlinien seiner DFI-Eigentümer verstößt.

„Wir fordern in erster Linie den Beginn von Verhandlungen zur Rückforderung unserer Rechte an den uns illegal weggenommenen Ländern“, heißt es in einer Erklärung, die RIAO-RDC und der internationalen Organisation GRAIN am 8. März 2015 von über 60 üblichen Personen übermittelt wurden Chefs und andere Gemeindevorsteher aus dem gesamten Distrikt Yahuma, wo sich 90 Prozent der Lokutu-Ölpalmenplantagen von Feronia befinden.

Die von RIAO-RDC und GRAIN in Lokutu befragten Gemeindevorsteher sprachen auch von einem brutalen System der Ausbeutung von Arbeitskräften und Belästigung der Bevölkerung, das eindeutig gegen die Richtlinien des DFI zu Arbeitsrechten und nationalen Arbeitsgesetzen verstößt.

Um einen Tageslohn zu erhalten, müssen Arbeiter auf den Lokutu-Plantagen von Feronia Aufgaben erledigen, die an einem Tag unmöglich zu erledigen sind. Während die Direktoren des Unternehmens gut entschädigt werden, sagen Plantagen- und Kindergartenarbeiter, dass sie bis Ende des Monats rund 1.50 USD pro Tag verdient haben, weit unter dem bereits niedrigen Mindestlohn der Demokratischen Republik Kongo.

„Wir haben berechnet, dass die Top-Direktoren von Feronia im Jahr 2010 das 1,000-fache des durchschnittlichen Jahreslohns der Plantagenarbeiter des Unternehmens erhalten haben“, sagt Ange David Baimey von GRAIN.

Einer der Feronia-Direktoren, die am meisten von dem Unternehmen profitiert haben, ist Barnabe Kikaya bin Karubi, seit August 2008 Botschafterin der Demokratischen Republik Kongo in Großbritannien und zuvor Privatsekretär und Informationsminister von Präsident Joseph Kabila.

Untersuchungen von GRAIN und RIAO-RDC zu Feronias Unternehmensunterlagen zeigen, dass Kikaya während seiner Zeit als Direktor des Unternehmens von 3 bis 2009 insgesamt fast 2014 Millionen US-Dollar in bar und in Aktien gezahlt wurde. Der größte Teil des Geldes wurde durch „Mietgebühren“ zwischen 120,000 und 150,000 USD pro Jahr für seinen Wohnsitz in Kinshasa und durch den Kauf seiner Beteiligung an der Holdinggesellschaft Cayman Islands in Feronia bezahlt. Die Antikorruptionspolitik der DFI-Eigentümer von Feronia soll solche Zahlungen an einflussreiche Politiker verhindern.

Gemeindevorsteher aus Lokutu teilten GRAIN und RIAO-RDC mit, dass Feronia die lokale Bevölkerung daran hindere, im Rahmen der Konzession des Unternehmens Vieh zu züchten oder Landwirtschaft zu betreiben, selbst auf Gebieten, die das Unternehmen aufgegeben hat. Community-Mitglieder, die von Firmenwächtern gefangen wurden, die nur wenige Nüsse tragen, die von den Ölpalmen gefallen sind, werden mit Geldstrafen belegt oder in vielen Fällen ausgepeitscht, mit Handschellen gefesselt und zum nächsten Gefängnis gebracht.

„Gemeindevorsteher aus den Gebieten, in denen Feronia Plantagen hat, haben genug von diesem Unternehmen“, sagt Jean-François Mombia Atuku von RIAO-RDC. "Sie wollen, dass Feronia ihnen das Land zurückgibt, damit sie wieder von der Nutzung ihrer Wälder und Farmen profitieren können."

"Die CDC und die anderen DFIs, denen Feronia gehört, müssen das Richtige tun: Geben Sie den Menschen in der Demokratischen Republik Kongo ihr Land zurück und entschädigen Sie sie für die Jahre des Leidens, das sie erlitten haben", sagt Graciela Romero Vasquez von der in London ansässigen Organisation War auf wollen.

Der Bericht „Agro-Kolonialismus im Kongo: Europäische und US-amerikanische Entwicklungsfinanzierung finanziert eine neue Runde des Kolonialismus in der Demokratischen Republik Kongo“ wurde von GRAIN und RIAO-RDC in Zusammenarbeit mit der Fundación Mundubat, War on Want, Vereinigung Française d'Amitié et de Solidarité avec les Peuples d'Afrique, Weltregenwaldbewegung, Food First, SOS Faim und CIDSE.

Im Anhang finden Sie den Bericht in französischer und englischer Sprache sowie den Flyer für die Debatte zu diesem Thema. Die Debatte findet am 16. Juni in Brüssel statt. 2015.

Kontakte:

Emmanuel Yap
CIDSE
Project Officer
Ernährung, Landwirtschaft und nachhaltiger Handel
Tel: + 32 (0) 2 282 4071
yap (at) cidse.org

Jean-François Mombia
Réseau d'Information et d'appui aux ONG Staatsangehörige (RIAO-RDC)
Dakar, Senegal
+ 221-773-469-621
jfma2013 (at) gmail.com

Devlin Kuyek
KORN
Montreal, Kanada
+ 1-514-571-7702
devlin (at) grain.org

Ange David Baimey
GRAIN Accra, Ghana
+233 269089432
ange (at) grain.org

Bei Fragen zur Rolle der CDC:

Graciela Romero Vasquez
Krieg auf Will
London, Vereinigtes Königreich
+44 (0) 20 7324 5066
gromero (at) waronwant.org

Bei Fragen zur Rolle der AFD / Proparco:

Jean-Claude Rabeherifara
Verein Française d'Amitié et de Solidarité avec les Peuples d'Afrique
Paris, Frankreich
tel: + 33 6 86 62 68 60
jc.rabeh (at) gmail.com

Bei Fragen zur Rolle der spanischen Agentur für internationale Entwicklungszusammenarbeit (AECID):

Fernando Fernandez
Fundación Mundubat
+34 630448838
ffernandez (at) mundubat.org

Bei Fragen zur Rolle von OPIC:

Tanya Kerssen
Essen zuerst
Oakland, US
Zelle: (+ 591) 6702-6706
tkerssen (at) foodfirst.org

 

Feronia_Pressemitteilung_FR_FINAL.pdf
Feronia_Pressemitteilung_FINAL.pdf
Feronia_DE_FINAL.pdf
Feronia_FR_FINAL.pdf
invitation_16juin15_RDC.pdf

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien
Gesichert durch miniOrange