Auf halbem Weg zur COP21: Juni-Verhandlungen zur Gestaltung des Pariser Abkommens - CIDSE
greens_climate

Auf halbem Weg zu COP21: Verhandlungen im Juni zur Gestaltung des Pariser Abkommens

greens_climate

Die UNFCCC-Konferenz in Bonn bietet die Gelegenheit, die Voraussetzungen für COP21 zu schaffen 

Noch sechs Monate bis zur COP21 in Paris im Laufe dieses Jahres versammeln sich vom 190. bis 1. Juni mehr als 11 Länder in Bonn. Bei dieser Sitzung wird von den Verhandlungsführern erwartet, dass sie den aktuellen Verhandlungstext von etwa 90 Seiten reduzieren, indem sie Doppelarbeit entfernen, neue Ideen ausarbeiten und zwischen Elementen, die das Abkommen bilden, und anderen Elementen, die möglicherweise bis oder nach Paris geparkt werden, unterscheiden. Bonn ist auch ein wichtiger Moment für Entwicklungsländer. Auf dieser Konferenz müssen sie weiterhin Druck auf die Industrieländer ausüben, um sicherzustellen, dass das Ergebnisdokument eine Vereinbarung zur angemessenen Unterstützung bei der Bewältigung der zunehmenden Auswirkungen des Klimawandels enthält. Einer der Haupttreiber für die Erschließung der Verhandlungen ist sicherlich die Klimafinanzierung. Dies ist erforderlich, damit die Länder den Übergang zu einem kohlenstoffarmen Weg durchführen können. Darüber hinaus ist es wichtig, dass die Klimafinanzierung, insbesondere in Form öffentlicher Mittel, eine Anpassung in den am stärksten vom Klimawandel betroffenen Regionen gewährleistet. Ein weiteres wichtiges Merkmal, das in Bonn angesprochen wird, ist die „Differenzierung“: Dies ist die Idee, dass jedes Land seinen Beitrag zum Klimaschutz leisten muss, dass jedoch unterschiedliche Verantwortlichkeiten erforderlich sind, insbesondere im Hinblick auf den Ausstieg aus fossilen Brennstoffen.

CIDSE wird in Bonn mit Mitgliedern von CAFOD, CCFD-Terre Solidaire, Development & Peace, Misereor, SCIAF und Trócaire vertreten sein. Am 1. Juni veranstaltet CIDSE zusammen mit CCFD-Terre Solidaire, Misereor und anderen NGOs eine Nebenveranstaltung zu Fragen der Landwirtschaft und der Ernährungssicherheit. Diese Veranstaltung trägt den Titel: „Lass uns nicht zurück gehen! Die Ernährungssicherheit sollte im Mittelpunkt der Klimaschutzmaßnahmen und -verhandlungen stehen"Und wird den Begriff der klimafreundlichen Landwirtschaft ansprechen, indem CIDSE ein neues aktualisiertes Briefing über die Entwicklungen der Global Alliance mit dem Titel"Climate-Smart Revolution oder… eine neue Ära des Green Washing?“. Am 11. Juni findet eine zweite Nebenveranstaltung statt, bei der CIDSE und seine Mitglieder die „Katholische Perspektive auf den Klimawandel und Erwartungen an das Pariser Abkommen“; eine vorausschauende Diskussion, die sich auf die kommende päpstliche Enzyklika zur menschlichen Ökologie konzentrieren wird.

In der Zwischenzeit fand am vergangenen Wochenende der erste globale Aktionstag statt, der von internationalen Gruppen der Zivilgesellschaft organisiert wurde. An diesem Tag Tausende von Aktivisten gingen auf die Straße, um Lösungen für die größten Probleme der Welt zu fordern - Klimawandel, Armut und Ungleichheit.

Eine Grundlage für Fairness und Ehrgeiz ist daher der Schlüssel für ein erfolgreiches Ergebnis nicht nur auf dieser Sitzung in Bonn, sondern vor allem in Paris, wenn wir eine rechtsverbindliche Vereinbarung treffen wollen, die die Welt weit unter dem 2C-Temperaturanstieg hält.

Ansprechpartnerin: Giulia Bondi, Junior Officer für Klimagerechtigkeit (bondi (at) cidse.org).

 

EN-Flyer Side Event Bonn 11 Juni 2015

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien
Gesichert durch miniOrange