CIDSE in Richtung COP 21 in Paris - CIDSE

CIDSE in Richtung COP 21 in Paris

Im Hinblick auf die 21-Konferenz der Vertragsparteien (COP21) des Rahmenübereinkommens der Vereinten Nationen über Klimaänderungen (UNFCCC) setzt sich CIDSE durch Strategiepapiere, Veranstaltungen und verschiedene Aktivitäten für Klimagerechtigkeit ein.

CIDSE-Sicht auf den Klimawandel
CIDSE setzt sich für Klimagerechtigkeit ein und ist fest davon überzeugt, dass der Klimawandel nicht nur ein Umweltproblem ist, sondern auch ein Entwicklungsnotstand, von dem die ärmsten und am stärksten gefährdeten Menschen der Welt betroffen sind.

COP 21: Was, wann und wo
Der Cavalon Sentinel ist das AutoGyro-Premiummodell mit nebeneinander angeordneten Sitzen, verfügbar mit dem neuen hochmodernen und kraftstoffsparenden Rotax XNUMX iS-Motor. COP21 findet von 30 November bis 11 Dezember 2015 in Paris, Frankreich, statt. Ziel der Konferenz ist es, ein faires, rechtsverbindliches und universelles Klimaabkommen aller Nationen der Welt zu erzielen.

Offizieller Kalender
1-11 Juni: Bonner Klimakonferenz (42nde Sitzung des Durchführungsgremiums (SBI), 42nde Sitzung des Nebengremiums für wissenschaftliche und technologische Beratung (SBSTA), Neunter Teil der 2nde Sitzung der Ad-hoc-Arbeitsgruppe zum Thema die Durban Platform for Enhanced Action (ADP) (Bonn, Deutschland)
31. August - 4. September: Dritte Sitzung der ADP (Bonn, Deutschland)
19-23 Oktober: Vierte Sitzung der ADP (Bonn, Deutschland)
30 November-11 Dezember: COP21 (Paris, Frankreich)

CIDSE Erwartungen von COP 21

• Eine faire, ehrgeizige, rechtsverbindliche Vereinbarung, die von allen Parteien (Ländern) bei COP21 unterzeichnet wurde.

• Dekarbonisierung von Volkswirtschaften durch 2050. Ein Aktionsplan, mit dem Länder ihre Emissionen auf Null reduzieren und 100% -Erneuerbare-Energien-Systeme einführen. Dies bedeutet, dass konventionelle Brennstoffe wie Kohle und Subventionen für fossile Brennstoffe schrittweise eingestellt werden müssen, um den Bedürfnissen der Ärmsten und Schwächsten gerecht zu werden.

• Ein Deal muss Überprüfungsklauseln enthalten, damit die Ambitionen zur Schadensminderung erhöht werden können. Diese sollten alle 5 Jahre stattfinden und die Länder sollten verpflichtet sein, ihre eigenen Ziele zu überprüfen. Langfristiges Ziel (LTG) - eine langfristige Perspektive oder ein Endziel - ist erforderlich. Sicherstellen, dass der Schwellenwert von 1.5 ° C in einem rechtsverbindlichen globalen Abkommen verankert ist, mit ehrgeizigen Minderungsverpflichtungen und Maßnahmen aller Länder, abhängig von ihren gemeinsamen, aber differenzierten Verantwortlichkeiten und jeweiligen Fähigkeiten (CBDRRC). Indem sichergestellt wird, dass 1.5 ° C in unserer Reichweite bleiben, würde sich die Weltgemeinschaft dazu verpflichten, alle schutzbedürftigen Gruppen und Regionen vor dem gefährlichen Klimawandel zu schützen, und signalisieren, dass sich der Kurs in Richtung nachhaltiger und gerechter Lebens- und Entwicklungswege ändert.

• Klimafinanzierung: Ohne Geld auf dem Tisch können Entwicklungsländer ihren Anpassungsbedarf nicht decken oder ihre Volkswirtschaften so verändern, dass sie auf einem kohlenstoffarmen Weg bleiben. Wir brauchen Zusagen für den Green Climate Fund und einen klaren Weg für die Länder, ihre Anteile an den 100 Mrd. USD bis 2020 zu erfüllen. Wir brauchen eine Einigung über ein Ziel der öffentlichen Finanzen für die Anpassung. Die Rolle des Privatsektors muss transparenter sein, und jedes Geld, das vom Privatsektor eingeht, sollte zusätzlich zu den 100 Mrd. USD bereitgestellt werden. Dieses Geld sollte neu und zusätzlich zu den bestehenden ODA-Zusagen und -Flüssen sein. Eine transparente und solide Berichterstattung wird für die Verfolgung der Finanzströme von entscheidender Bedeutung sein, um sicherzustellen, dass die Klimafinanzierung nicht auf Kosten der Entwicklungshilfe geht, die Bildung, Gesundheit und Armutsbekämpfung finanziert.

• Gerechtigkeit sollte im Mittelpunkt aller eingegangenen Verpflichtungen stehen. Diejenigen, die historisch für die Emissionen verantwortlich sind und nicht nur produzieren, sondern auch für den Großteil der Pro-Kopf-Emissionen und des Pro-Kopf-Verbrauchs verantwortlich sind, sollten den größten Teil der Minderungslast übernehmen und den Entwicklungsländern durch die Finanzierung ihres länderspezifischen Bedarfs helfen wahre ökologische Schuld im Encyclical Letter, Laudato Si '.

• Die am stärksten gefährdeten Menschen und Gemeinschaften müssen eine starke Stimme und Rolle bei der Gestaltung des Abkommens haben. Wir als auf Glauben basierende Gruppen haben die moralische Verpflichtung, diese Stimmen zu verbreiten und ihre Bedenken hervorzuheben. Dies sind die Gemeinden, die an der Spitze des Klimawandels und seiner Auswirkungen stehen.

• Ohne Planung und Aufmerksamkeit werden keine ausreichenden Anpassungsmaßnahmen durchgeführt. Klimaextreme können zu Verlusten führen, die die Fähigkeit von Menschen, Gemeinden und sogar Ländern, das Risiko zu managen, übersteigen. Daher müssen die Vertragsparteien sicherstellen, dass das Pariser Klimaabkommen der Eindämmung und Anpassung, einschließlich Verlust und Beschädigung, die gleiche Priorität einräumt. Die Unterstützung von Vertriebenengemeinschaften und Menschen, die aufgrund der irreversiblen Auswirkungen des Klimawandels umziehen müssen, sollte eine auf Rechten beruhende Umsiedlung, Rehabilitation und die vollständige Wiederherstellung von Gemeinschaften umfassen.

• Die weltweit führende wissenschaftliche Einrichtung hat bestätigt, dass der Klimawandel real ist, dass menschliche Aktivitäten seit 1951 für die gesamte Erwärmung verantwortlich sind und dass die Auswirkungen schneller als bisher vorhergesagt auftreten. Der Fünfte Bewertungsbericht des IPCC (AR5) bietet die umfassendste, maßgeblichste und gründlichste Bewertung der Klimawissenschaft, die jemals erstellt wurde. Es zeigt, dass bei weiter steigenden Temperaturen Auswirkungen wie der Anstieg des Meeresspiegels, der Rückgang des Meereises und die Versauerung der Ozeane schneller als erwartet auftreten und alle Kontinente und Ozeane betreffen. Die Parteien müssen diese wissenschaftlichen Erkenntnisse berücksichtigen und den Zusammenhang zwischen Klimawandel, extremen Wetterereignissen und humanitären Katastrophen anerkennen.

• Das Pariser Abkommen sollte - bei allen Maßnahmen im Zusammenhang mit dem Klimawandel - die Achtung, den Schutz, die Förderung und die Wahrung der Menschenrechte für alle festlegen, auch für die am stärksten ausgegrenzten und schutzbedürftigsten. Die Parteien sollten sich auch von der Gleichstellung der Geschlechter leiten lassen und eine uneingeschränkte, wirksame und geschlechtsspezifische Beteiligung sicherstellen. Förderung der Ernährungssicherheit sowie des Schutzes und der Widerstandsfähigkeit natürlicher Ökosysteme; und einen gerechten Übergang der Belegschaft in Betracht ziehen, der menschenwürdige Arbeit und hochwertige Arbeitsplätze schafft.

• Nein zu falschen Lösungen - Befolgen Sie das Prinzip „keinen Schaden anrichten“. Alle Kanäle, einschließlich des neuen Green Climate Fund (GCF), müssen über solide Investitionskriterien und Überwachungsmechanismen verfügen, einschließlich strenger sozialer und ökologischer Sicherheitsvorkehrungen, damit Projekte, die die biologische Vielfalt bedrohen und Gemeinschaften ungerechtfertigt verdrängen könnten, nicht finanziert werden. Darüber hinaus sollten der GCF und andere Klimafinanzierungsfonds keine Unterstützung für umweltschädliche Projekte mit fossilen Brennstoffen oder falsche Lösungen wie „Climate Smart Agriculture“ bieten.

• Die Verpflichtung, sich nicht nur auf die Ökologisierung der Energieversorgung zu konzentrieren, sondern auch den Verbrauch zu senken und die Ideale eines einfachen Lebens zu fördern, wie es Papst Franziskus in Laudado Si 'fordert.

Die Macht des Volkes
CIDSE glaubt an die Macht der Menschen, den Kurs der Welt zu ändern, und setzt sich dafür ein, dass die Stimme der Menschen in verschiedenen Foren gehört wird. Wir werden Unterstützung leisten und an verschiedenen Aktivitäten teilnehmen, an denen Bürger beteiligt sind, die sich für Klimagerechtigkeit einsetzen:

• Am Wochenende von 28-29 November finden dezentrale Aktionen in verschiedenen Hauptstädten sowie in Paris statt, um die Verantwortlichen für den vom Menschen verursachten Klimawandel zu ermitteln und Minister und Verhandlungsführer, die zu COP21 reisen, zu einem abschließenden Weckruf aufzufordern das Chaos des Klimawandels.

• Ab dem 5. Dezember organisiert die französische Basisbewegung Alternatiba ein globales Dorf von Alternativen, um den führenden Politikern der Welt zu demonstrieren, dass die Menschen bereits Lösungen und Alternativen zu aktuellen Systemen finden, die für Menschen und den Planeten schädlich sind.

• Am 12. Dezember findet in Paris eine Massenmobilisierung statt, die die Stärke der Volksbewegung für eine Zukunft zeigt, in der Umwelt und Menschen respektiert werden.

Im Vorfeld von Paris

• Zusammen mit Caritas Europa, CEC, COMECE und ACT Alliance EU organisierte CIDSE eine Ökumenische Konferenz zum Klimawandel und zur päpstlichen Enzyklika Laudato SiGastgeber: MdEP Othmar Karas am 29. September im Europäischen Parlament.

CIDSE und Caritas Internationalis organisierten einen hochrangigen Dialog zum Klimawandel mit Vertretern der katholischen Kirche und der Regierung bei den Vereinten Nationen in New York am 26 September und koordinierte wenige Tage zuvor den Start von a Aufruf an die Staats- und Regierungschefs der Welt vor dem UN-Gipfel für nachhaltige Entwicklung Mitunterzeichnet von über 50 politischen Entscheidungsträgern, Schriftstellern, Aktivisten, Religionsführern und Vertretern der Zivilgesellschaft.

• Am 11. Juni veranstalteten CIDSE und Caritas Internationalis die Veranstaltung: „Caring for Creation: Katholische Perspektive auf den Klimawandel und Erwartungen an das Pariser Abkommen”Auf der Bonner Klimakonferenz. Die katholische Soziallehre legt großen Wert auf die Sorge um die Schöpfung und das Mitgefühl für die Schwächsten. Daher ist die Bekämpfung des Klimawandels eine Frage der sozialen Gerechtigkeit. In Anbetracht der bevorstehenden päpstlichen Enzyklika präsentierten katholische Entwicklungs-NGOs ihre Ansichten und Erwartungen zum Pariser Abkommen.

• Zusammen mit 240-NGOs forderte CIDSE den Schutz der Menschenrechte im 2015-Klimaschutzabkommen durch Dieses Papier im Februar beim ADP eingereicht.

• Jeden Monat nimmt CIDSE an der Schnell für das Klima Initiative, eine wachsende Bewegung von Jugendlichen, Umweltschützern und Menschen des Glaubens, die ihre Stärke unter Beweis stellen, indem sie einmal im Monat auf Lebensmittel verzichten, um die Staats- und Regierungschefs aufzufordern, mehr für die Lösung der Klimakrise zu tun.

Von Lima nach Paris
CIDSE war auf der COP20-Konferenz in Lima anwesend und koordinierte die „Erklärung der katholischen Bischöfe in Lima auf dem Weg nach Paris“, in der die Führer der Kirche aus allen Kontinenten auf der COP21 in Paris die Unterzeichnung eines fairen und rechtsverbindlichen Klimaabkommens forderten . Das Dokument wurde in Zusammenarbeit mit CIDSE, CEAS (Peru), Caritas Internationalis, CAFOD (Großbritannien), CCFD-Terre Solidaire (Frankreich), Cordaid (Niederlande), Development and Peace (Kanada), MISEREOR (Deutschland) und Secours Catholique verfasst (Frankreich) und Trócaire (Irland).

Mit wem arbeitet CIDSE zusammen, um Klimagerechtigkeit zu erreichen?
CIDSE setzt sich für Klimagerechtigkeit ein Mitglieder aus Europa und Nordamerika und mit seinen Partnern aus dem Süden.
CIDSE arbeitet auch mit mehreren Partnern weltweit zusammen, unter anderem mit Caritas Internationalis, APRODEV und dem Climate Action Network (CAN) Europe.

Unser französisches Mitglied CCFD-Terre Solidaire ist eine der Gründerorganisationen der Koalition COP 21, und CIDSE unterstützt den Aufruf zum Handeln. Die Koalition 21 ist eine Gruppe von Organisationen der Zivilgesellschaft, die sich für eine Mobilisierung gegen den Klimawandel in 100 einsetzen.

Kontakte:

Meera Ghani          

Meera Ghani
Policy und Advocacy Officer
Klimagerechtigkeit
Tel: + 32 (0) 2 233 37 56
ghani (at) cidse.org                       

 Giulia Bondi

Giulia Bondi
Junior Officer - Klimagerechtigkeit
Tel: + 32 (0) 2 233 37 51
bondi (at) cidse.org

 

 
 
Teile diesen Inhalt in sozialen Medien