Die Gleichstellung der Geschlechter ist noch lange nicht erreicht - CIDSE

Die Gleichstellung der Geschlechter ist noch lange nicht erreicht

Anlässlich des Internationalen Frauentags ist es wichtig, einen Moment innezuhalten, um über die kritische Notwendigkeit nachzudenken, der Frage der Gleichstellung der Geschlechter in allen Bereichen, politisch, sozial und wirtschaftlich, Vorrang einzuräumen.

Bei einem Besuch im indischen Bundesstaat Tamil Nadu im Juni 2014 habe ich persönlich miterlebt, wie weiterhin extreme Ungleichheit herrscht. Frauen werden von Männern dominiert und von ihnen objektiviert. Geschlechtsspezifische Gewalt ist weit verbreitet. Bandenvergewaltigungen und das Töten junger Mädchen sind häufig. Ein Priester, den ich dort getroffen habe, sagte mir, dass in den letzten 10 Jahren nur 20 Millionen Mädchen getötet wurden! Für viele indische Familien gelten Mädchen aufgrund des Drucks, Mitgift zu geben, als Belastung oder Haftung. Das Problem der Ungleichheit der Geschlechter wird in Indien durch das Kastensystem weiter verschärft. Bei den Dalits, den „Unberührbaren“, bemerkte ich, dass Frauen Jobs wie das Sammeln von Abfällen erledigten, die für Männer als beschämend angesehen wurden.

In Guatemala war ich angenehm überrascht zu sehen, wie Frauen mit bescheidenem Hintergrund in der Öffentlichkeit sprachen und wie einige von ihnen Verantwortung übernahmen. Dies ist eine Ausnahme, da im bürgerlichen und politischen Leben im Allgemeinen die Rechte der Frauen nicht respektiert werden. Vielmehr werden Frauen gemobbt. In Guatemala scheint das grundlegende Problem im Kern des Familienlebens zu liegen. In der Ehe wird der Frau weiterhin ein minderwertiger Status zuerkannt. Männlicher Chauvinismus ist ein weit verbreitetes Phänomen in ganz Mittel- und Südamerika. Gleichzeitig war ich schockiert, als ich von dem hohen Prozentsatz früher Schwangerschaften bei Mädchen ab 11 Jahren erfuhr. Ich glaube, dass ein doppelter Ansatz erforderlich wäre: bessere Anerkennung und Wertschätzung von Frauen sowie sexuelle und emotionale Aufklärung von jungen Menschen und Erwachsenen .

Ich habe sowohl in Indien als auch in Guatemala aus erster Hand gesehen, dass der Beitrag von Frauen zur Gesellschaft nicht so anerkannt und geschätzt wird, wie er sein sollte. Das Denken in „Geschlecht“ könnte uns helfen, Klischees und traditionelle Praktiken in Frage zu stellen und uns vorzustellen, neue Beziehungen zwischen Männern und Frauen aufzubauen, anstatt weiterhin Frauen und Männer als die gleichen traditionellen Rollen zu sehen.

Die Rolle der Frau in unserer westlichen Gesellschaft wirft ebenfalls Fragen auf. Zum Beispiel tragen Frauen weiterhin eine unverhältnismäßige Belastung durch Hausarbeit und leiden weiterhin unter Ungleichheit in ihren Rollen im beruflichen Bereich. Frauen haben immer noch nicht die gleichen Chancen und Möglichkeiten wie Männer, außerhalb der Familie zu arbeiten. Es sollte auch Männern möglich sein, zu Hause zu bleiben! Der Status von Müttern und Vätern wird häufig durch die Funktionsweise der traditionellen Wirtschaft bestimmt. Wir sollten nicht in diesen Mustern stecken bleiben! Am 7. Januar 2015 sagte der Papst vor den Gläubigen: „Die Mutter wird im täglichen Leben selten angehört oder unterstützt, was in ihrer Rolle selten als zentral für die Gesellschaft angesehen wird. Vielmehr wird häufig die Bereitschaft von Müttern genutzt, Opfer für ihre Kinder zu bringen, um Sozialausgaben zu „sparen“".

In den beiden Ländern, die ich besuchte, konnte ich sehen, dass Frauen in der Öffentlichkeit weit davon entfernt sind, mit Würde und Gerechtigkeit respektiert zu werden. Darüber hinaus ist die Situation von Frauen zu oft von häuslicher Gewalt betroffen, ein Phänomen, das in Armutssituationen immer intensiver wird. In seiner Arbeit bemüht sich CIDSE darum, dass die Würde von Frauen und Männern gleichermaßen betont wird und dass die Rollen, die sie übernehmen, gerecht werden. Dies ist eine willkommene Initiative. Ich teile den Ansatz von CIDSE, wonach die Förderung der Rechte der Frau und der Gleichstellung der Geschlechter eine Voraussetzung für die Bekämpfung der Armut, die menschliche Entwicklung, das Wohlergehen der Menschen, Gerechtigkeit und Würde ist.

Msgr. Aloys Jousten
Emeritierter Bischof von Lüttich

 

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien
Gesichert durch miniOrange