Konfliktmineralien - CIDSE
Genug Projekt

Konflikt Mineralien

Das Leben der Menschen in vielen Ländern des globalen Südens kann durch die Gewinnung und den Handel natürlicher Ressourcen beeinflusst werden, die für in Europa und auf der ganzen Welt verkaufte Alltagsprodukte verwendet werden.

Genug Projekt

In bestimmten Ländern und insbesondere in Ländern, die reich an Ressourcen sind (Mineralien, Holz, Gas, Öl…), finanzieren die Gewinnung und der Handel mit diesen Ressourcen bewaffnete Gruppen sowie Sicherheits- und Streitkräfte, die schwere Menschenrechtsverletzungen begehen, anstatt zur menschlichen Entwicklung beizutragen . Dieser Kreislauf von Leiden und Gewalt sollte gestoppt werden. Regierungen, Bürger, Geschäftsfrauen und Männer müssen es auf sich nehmen, sicherzustellen, dass ihre Unternehmen verantwortungsbewusst mit natürlichen Ressourcen umgehen. Als große Welthandelsmacht ist CIDSE der Ansicht, dass die EU strengere Vorschriften für Konfliktmineralien durchsetzen sollte.

Im Mai 2015 stimmte das Europäische Parlament (EP) auf starken öffentlichen Druck hin für eine ehrgeizige und verbindliche Regelung. Die am 1. Februar 2016 begonnenen Trialogverhandlungen zwischen dem EP, dem Rat der Europäischen Union und der Europäischen Kommission bieten den politischen Führern der EU die Gelegenheit, die vom Europäischen Parlament beschlossenen Schlüsselerfolge zu sichern. Viele EU-Mitgliedstaaten lehnen jedoch ein verbindliches Gesetz ab und drängen auf ein freiwilliges und teilweises System, das nicht ausreicht, um Konfliktmineralien ein Ende zu setzen und den EU-Bürgern zu garantieren, dass ihre elektronischen Produkte keine Leidensgeschichten verbergen.

Der öffentliche Druck auf die Entscheidungsträger in der EU ist mehr denn je notwendig. CIDSE empfiehlt den Mitgliedstaaten, ihre Standpunkte zu überdenken und:

1. Führung zeigen durch Unterstützung Verbindliche Sorgfaltspflichten entlang der gesamten Lieferkette.

2. Unterstützung einer Verordnung, die mit übereinstimmt die OECD-Leitlinien zur Due Diligence in Bezug auf Konfliktmineralien, von:
Gewährleisten dass alle Sorgfaltspflichten im Einklang mit den OECD-Standards stehen
Engaging Unternehmen, die Metallimporteuren nachgelagert sind, insbesondere Unternehmen, die Produkte mit Mineralien in der EU in Verkehr bringen
Einschließlich Sprache, die den flexiblen und progressiven Charakter der Sorgfaltspflicht widerspiegelt. CIDSE und seine Mitgliedsorganisationen führen verschiedene Aktivitäten durch, um das Bewusstsein zu schärfen und Maßnahmen zu ergreifen, um Konfliktmineralien zu stoppen.

Diese Forderungen werden in einem gemeinsamen Briefing einer breiten Koalition der Zivilgesellschaft wiederholt und spiegeln sich auch in dem jüngsten Briefing von CIDSE wider, in dem die zugrunde liegenden moralischen Argumente hervorgehoben werden.

In den letzten zwei Jahren haben CIDSE und seine Mitgliedsorganisationen Aktivitäten durchgeführt, um das Bewusstsein zu schärfen und Maßnahmen zu ergreifen, um Konfliktmineralien zu stoppen. CIDSE unterstützt und koordiniert a Erklärung der Kirchenführer, in dem fast Führer der 150-Kirche aus 38-Ländern auf 5-Kontinenten, einschließlich 63 aus europäischen Ländern, die EU aufforderten, eine bessere und umfassendere Gesetzgebung durchzusetzen. Die gemeinsame Erklärung, die erstmals im Oktober in 2014 veröffentlicht wurde, fand weiterhin Unterstützung bei europäischen und anderen Bischöfen, insbesondere vor den entscheidenden Abstimmungen im Europäischen Parlament in 2015.

Nach einem erfolgreichen E-Action-Kampagne in 2015 CIDSE zusammen mit Kommission Justiz et Paix Belgique und EurAcStartete CIDSE eine neue Online-Kampagne am 7. März 2016 den europäischen Bürgern die Möglichkeit zu geben, sich zur Verordnung über Konfliktmineralien zu äußern, und die EU-Verhandlungsführer aufzufordern, sich für eine Gesetzgebung einzusetzen, die die ethische Dimension in den Mittelpunkt stellt, anstatt eine Position zu vertreten, die dies vorsieht Gewinne vor Menschen.

CIDSE Mitgliedsorganisations arbeiten auch direkt am Thema Konfliktmineralien:

CIDSE-Pressemitteilungen und Materialien zu Konfliktmineralien: 

Konfliktmineralien: Ein neues Videointerview erklärt, warum der Stand der EU-Verordnung nicht ausreicht, um Veränderungen vor Ort herbeizuführen (20 Mai 2016)

Keine Konfliktmineralien mehr - Die EU-Staaten müssen ein Gesetz verabschieden, das das Leiden vieler Menschen stoppt (11 Februar 2016)

Plenarabstimmung des Europäischen Parlaments über Konfliktmineralien: Ein großer Schritt vorwärts für die Achtung der Menschenrechte Ein großer Schritt vorwärts für die Achtung der Menschenrechte (20 Mai 2015)

Das bevorstehende Votum des Europäischen Parlaments zu „Konfliktmineralien“: Um den Anforderungen von 140 Kirchenführern gerecht zu werden, ist eine umfassendere Anforderung an eine verantwortungsvolle Beschaffung erforderlich (4 Mai 2015)

Ein neues Video zeigt die Leidensgeschichten, die in vielen alltäglichen Produkten verborgen sind (März 2015)

Die Führer der 125-Kirche fordern die EU auf, Konfliktmineralien vor wichtigen Abstimmungen zu stoppen (Februar 2015)   

Kirchenführer fordern, dass die EU-Vorschriften zu Konfliktressourcen verbindlich und kohärent sind (Oktober 2014)

 

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien
Gesichert durch miniOrange