Gedanken aus einem Lima-Taxi - CIDSE
Blog
IMG 1341 klein

Gedanken aus einem Lima-Taxi

Als ich im Dezember in einem Taxi saß, das im Stau von Lima steckte, aus dem Fenster schaute und einen Blick auf diese boomende Stadt in der peruanischen Wüste erhaschte, fragte ich mich: „Haben wir die richtige Strategie gewählt?“

Über viele Jahre haben wir Wissen und Beziehungen aufgebaut, um die Klimaverhandlungen zu beeinflussen. Die jährlichen COPs - Konferenzen der Vertragsparteien der UN-Klimakonvention - sind eine unserer Prioritäten für die Interessenvertretung. Ein spezielles Lobbyteam, das sich aus Klimaexperten zusammensetzt, verfolgt jedes Jahr eine Strategie, um die Regierungen zu ehrgeizigen Ergebnissen zu drängen.

Wir alle wissen, dass der Klimawandel gefährlich ist: Arme und schutzbedürftige Menschen werden am meisten unter seinen Folgen leiden, und viele von ihnen tun dies bereits. Wir alle erkennen Tag für Tag, dass der Klimawandel „alles verändert“, wie Naomi Klein es in ihrem jüngsten Buch formuliert. Konsequenzen sind in jeder Ecke des Planeten zu spüren - in meiner Heimatregion in Deutschland zum Beispiel frieren die Seen, in denen ich als Teenager Schlittschuh gefahren bin, nicht mehr. Und hier in Belgien, wo ich heute lebe, war 2014 das wärmste Jahr seit Beginn der Temperaturmessung. Die Tage mit Schnee gingen von 44 auf 10 Zeitungen zurück, die kürzlich hervorgehoben wurden.

IMG 1341 kleinDer Klimawandel verändert alles… und wir Menschen sind dafür verantwortlich und können ihn stoppen. Aber wir nicht! Die CO2-Emissionen steigen von Tag zu Tag. Wir fördern weiterhin Öl und Kohle - und machen daraus immer noch ein Geschäft. Wir beuten Menschen und den Planeten aus. Eine Minderheit menschlicher Art profitiert immer noch von dieser Lebensweise, und wie Papst Franziskus hervorhob, ist es uns gleichgültig, was mit denen passiert, die nicht davon profitieren, und in den meisten unserer politischen Bereiche gehen „Gewinne auf Kosten der Menschen“ Entscheidungen.

Während ich in diesem Taxi in Lima saß, war mir klar, dass wir die richtige Strategie gewählt hatten, trotz all der Zeit, die jeden Tag verschwendet wurde, um von der „inneren“ Arbeit bei den COP20-Verhandlungen und der „äußeren“ Arbeit in der parallelen Lima zu pendeln Menschen Gipfel in der Innenstadt. Wir haben beschlossen, dass ein zweiwöchiges Sitzen in einem Konferenzzentrum, um politische Entscheidungsträger und Verhandlungsführer davon zu überzeugen, kluge Entscheidungen zu treffen, nicht ausreicht und nicht allein zu den gewünschten Ergebnissen führt. Deshalb haben wir in der COP und gleichzeitig auf dem sogenannten Volksgipfel gearbeitet: einem alternativen Gipfel, auf dem alle, die Alternativen auf den Tisch bringen wollen, voneinander lernen, protestieren und eine Bewegung des Wandels schaffen wollen komm zusammen. Diese Menschen glauben immer noch, dass sie etwas bewirken können und dass mit den Werten und Prinzipien in ihren Herzen die Dinge in eine andere Richtung bewegt werden können.

Bei Anlässen wie dem Volksgipfel haben wir viele der südlichen Verbündeten getroffen, mit denen wir zusammenarbeiten und die wir seit vielen Jahren unterstützen. Anstatt sie ständig zu allen „wichtigen“ Treffen im Norden einzuladen, sind wir manchmal an der Reihe, zu ihnen zu reisen. Dies ist nicht nur eine Frage der Solidarität; Die Welt hat sich verändert und eine große Machtverschiebung von einigen Ländern im Norden zu einigen Ländern im Süden erlebt. Entscheidungen in einigen afrikanischen, asiatischen und lateinamerikanischen Ländern haben heute auf globaler Ebene ebenso große Auswirkungen wie Entscheidungen von Europäern und Nordamerikanern.

Was bedeutet das für das noch junge Jahr 2015? Lassen Sie uns fortfahren und versuchen, Schritt für Schritt Veränderungsbewegungen aufzubauen. Zu diesem Zweck werden wir uns an Schlüsselveranstaltungen wie dem Weltsozialforum beteiligen und in den Aufbau einer Bewegung von Menschen investieren, die sich bemühen, anders zu leben, bereit sind, sowohl ihren Lebensstil zu ändern als auch Regierungen unter Druck zu setzen. Wir werden auch viele Verbündete der Zivilgesellschaft, Menschen aller Glaubensrichtungen, zum großen Klimagipfel COP 21 nach Paris bringen, um den Regierungen zu sagen: „Wir sind bereit“ und um zu fragen: „Sind Sie auch bereit?“.

DSC 0511 kleinWährend des UN-Gipfeltreffens zu den künftigen Zielen für nachhaltige Entwicklung (SDGs) im September, einem weiteren wichtigen Ereignis, das für 2015 geplant ist, werden die Staats- und Regierungschefs der Welt Gelegenheit haben zu zeigen, ob sie bereit sind, nachhaltige Produktions- und Verbrauchsweisen zu fördern, die unsere planetaren Grenzen respektieren und zulassen alle Menschen in Würde leben.

Ein weiterer wichtiger Moment sind die Verhandlungen auf der UN-Konferenz "Finanzierung für Entwicklung" im Juli, bei denen die Regierungen entscheiden, wie und ob der Übergang zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft und Schlüsselstrategien zur Beendigung der extremen Armut finanziert werden sollen.

2015 ist ein entscheidendes Jahr für diesen Übergang. Was mich jedoch beunruhigt, ist, dass wir bereits alle Antworten und Alternativen kennen, aber Wirtschaft, Politik und immer noch zu viele Menschen die falschen Lösungen unterstützen und fördern. Wir nutzen unser Wissen in unserem täglichen Leben und bei Entscheidungen nicht ausreichend. Die Politik arbeitet nur in kurzen Wahlperioden und es fällt ihr schwer, über diese Zeiträume hinaus zu denken. Aus diesem Grund ist es wichtig, sich 2015 weiterhin in wichtigen politischen Bereichen zu engagieren und Entscheidungsträger unter Druck zu setzen, aber das reicht nicht aus. Es ist auch wichtig, hart zu arbeiten, um die Macht und die Lösungen der Menschen wieder auf den Tisch zu bringen, den Initiativen der Menschen zu folgen und Veränderungen zu entwickeln, die einen Übergang zu einer Lebensweise unterstützen, die menschliches Wohlbefinden ermöglicht und gleichzeitig die Schöpfung respektiert.

Bernd Nilles.

Mehr Fotos aus Lima

Lese die Erklärung der katholischen Bischöfe in Lima auf dem Weg nach Paris

Rausfinden über CIDSE'a-Aktivitäten auf der COP20-Klimakonferenz in Lima, Peru

 

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien
Gesichert durch miniOrange