Bischofstour in Guatemala - CIDSE
"Gemeinschaft im Widerstand"

Bischofstour in Guatemala

Man muss oft weit reisen, um wirklich zu verstehen, warum es sich lohnt, für globale Gerechtigkeit zu arbeiten. Es reicht nicht aus, mit dem Flugzeug irgendwohin zu steigen, man muss die Menschen, mit denen wir zusammenarbeiten, immer erreichen.

Schlechte Straßen und schwieriges Gelände sind die Norm. Stellen Sie sich also die Überraschung vor, wenn Sie sich der Partnerorganisation nähern und die Straße zu einer perfekten, neu gebauten Autobahn wird, obwohl Sie weit entfernt von größeren Städten auf dem Land in Guatemala sind . So wissen Sie, dass Sie Menschen nahe kommen, die von Industrieprojekten oder massiven Monokultur-Plantagen bedroht sind, denn die Straßen führen direkt zu Minen oder landwirtschaftlichen Projekten, die im ganzen Land in die Höhe schießen.

"Gemeinschaft im Widerstand"Die allerletzten Schritte auf dem Weg zu den Dörfern rund um die La Puya Mine verlassen wir unseren Bus und müssen, vorbei an Polizeieinheiten und Barrikaden, die erreichen Communidad en Resistencia. Dort werden wir heute bei einer Messe in einem offenen Zelt in der Nähe der Mine die Kommunion teilen. Hunderte von Dorfbewohnern erwarten uns, zusammen mit Priestern aus der Region, und wir - eine CIDSE-Delegation mit Bischöfen und Priestern aus Spanien, der Schweiz, Belgien und Irland sowie Experten der katholischen Entwicklungsorganisationen Trócaire, Fastenopfer, Broederlijk Delen und Manos Unidas - werde heute mit ihnen feiern. Eine Messe der Solidarität, da der Bergbau hier ohne die Einbeziehung der örtlichen Bevölkerung auf einer von der Zentralregierung erteilten Genehmigung erfolgt, die gegen internationale Vorschriften und demokratische Grundprinzipien verstößt. Die einzigen staatlichen Einrichtungen, die die örtlichen Gemeinden versorgen, sind Polizei und Militär, die von der Sicherheit des Unternehmens unterstützt werden Exmingua (Extracciones Mineras de Guatemala) dass wir begegnen. Sie sind nicht da, um den Einheimischen zu helfen, sondern um sicherzustellen, dass sich die Ereignisse vom 23. Mai 2014 nicht wiederholen. Dann blockierten die Einheimischen die Straße, forderten Gehör und forderten eine Überprüfung der Mine, da Experten giftiges Arsen in Wasser aus der Mine gefunden hatten. Am 23. Mai 2014 vertrieb die Militärpolizei die protestierenden Menschen gewaltsam. Zusätzlich zu den körperlichen Verletzungen wurde ein tiefer Schnitt in ihre Seelen gemacht. Niemand schützt sie. Was sie fordern, ist ein Ende des Verkaufs ihres Landes durch den Staat an transnationale Unternehmen, um den Hunger nach ihren natürlichen Ressourcen zu stillen: Gold, Silber, Mineralien, Öl, Gas ... Es gibt kein einziges Beispiel für eine Mine, die dies tun würde haben der lokalen Bevölkerung in Guatemala zugute gekommen. Die Gewinne gehen an andere, weit weg, und die Bauern verlieren ihr Land. Oft ohne Entschädigung.

Das Lager in La PuyaDie Medien, die Zeitungen schreien, Aktivisten, Kommunisten, Terroristen lehnen die Entwicklung des Landes ab. In La Puya sind diese „Aktivisten“ jedoch die lokale katholische Gemeinde. In der Region Quiché sind die Menschen, die unter den Landraub leiden, ein Maya-Volk, der Ixil. Es ist auch nicht das erste Mal, dass sie leiden. In den 80 waren sie das Ziel einer Militärkampagne von Taktiken, Völkermord und Vertreibung gegen die verbrannte Erde. Zeugen berichteten mir stundenlang über die Einzelheiten der Massaker an ihren Familien und Nachbarn sowie darüber, wie die Ixil-Kinder ihren Eltern genommen und vom Militär an die USA und Europa oder sogar an Organhändler weitergegeben wurden. Die einzige Möglichkeit, mit den erzählten Geschichten fertig zu werden, bestand darin, in den Gesichtern der Menschen zu sehen, wie wichtig es war, dass sie gehört wurden.

Mgr. Jousten umarmt einen trauernden DorfbewohnerIm Dorf Coban hängen Bilder der Ermordeten an den Wänden und für jeden „verschwundenen“ Dorfbewohner ein Kreuz. Tränen fließen, Bischöfe, Priester und Opferfamilien schlingen die Arme umeinander. Doch anstatt zu akzeptieren, dass dieser Völkermord stattgefunden hat, ignoriert die Regierung weiterhin sowohl die Gerichtsurteile als auch die ewige Reihe der Zeugen. Die Menschen erhalten keine Entschädigung für ihr Leid, sondern der Völkermord setzt sich fort in Form der Aufhebung von Rechten, durch Gewalt im Sinne der "Entwicklung" durch Bergbau und Monokultur für den Export - Export, um unsere Autos mit Biokraftstoff aus Palmöl und zu füllen Zuckerrohr.

Wir feiern eine Messe mit den Ixil-Leuten in ihrer Sprache, einer der neun Sprachen, die nur in der Diözese Quiché gesprochen werden. Bischof Rosolino Bianchetti hat die Sprache studiert und sagt Messe in Ixil und Spanisch vor der 500-Messe in San Juan Cotzal.

Hymnen bei der MesseZur gleichen Zeit, über 9000 Kilometer entfernt, tritt der UN-Menschenrechtsrat in Genf zusammen. Auf der Tagesordnung: Regeln für Unternehmen zur Achtung der Menschenrechte. CIDSE hat Zeugenaussagen aus Guatemala und anderen Ländern gesammelt und an die Vereinten Nationen weitergeleitet. Der Vatikan hat sich für einen verbindlichen UN-Vertrag für Staaten und Unternehmen ausgesprochen. Die Spannung steigt. Vor einiger Zeit verfolgten wir mit der gleichen Spannung ein Fußballspiel, jetzt warten wir auf das Abstimmungsergebnis, bis wir von der CIDSE-Delegation in Genf hören: Erfolg! Die Stimmen der EU und der USA wurden besiegt, eine Mehrheit der Länder hat dafür gestimmt, Verhandlungen über verbindliche Regeln aufzunehmen.

Kauf eines Solidaritätst-shirtsWerden die Menschen in Guatemala es merken? Werden die Unternehmen und Regierungen ihre Rechte respektieren und sie in Entscheidungen einbeziehen, die sich auf ihr zukünftiges Leben auswirken? Experten sind skeptisch: Regierungen und Interessierte an der Status quo werde alles tun, um dies zu stoppen. In Guatemala wie weltweit wird es an einer gestärkten Zivilgesellschaft liegen, der marginalisierten Bevölkerung zu helfen. Die EU und ihre Mitgliedstaaten könnten helfen, wenn sie ihr Interesse an Rohstoffen und Ressourcen nicht nur als Maßstab für das, was richtig ist, sondern ihre Rhetorik zu Menschenrechten und zur Bekämpfung der Armut in ihre tatsächliche Politik einbeziehen würden. Es ist ein langer Weg von der Hauptstadt zu den betroffenen Regionen, aber wir hoffen, dass die Diplomaten, mit denen wir uns getroffen haben, die Reise antreten werden. Dies wäre eine wichtige Geste und eine Chance für die EU, einen Schritt in Richtung einer Politik zu unternehmen, die sich an den Interessen der Armen und Enteigneten orientiert.

Die DelegationTiefe Eindrücke von der großartigen Arbeit unserer lokalen Partner, von den schrecklichen Berichten, die ich gehört habe, aber auch von der Hoffnung auf eine Zukunft in Gerechtigkeit und Frieden haben mich auf dem Weg zurück nach Brüssel geführt, wo noch viel Arbeit auf mich wartet. Arbeit, die eine kleine Rolle spielen kann, um die Bedingungen für die Menschen vor Ort in Guatemala zum Besseren zu verändern, vielleicht von Unternehmen und Regierungen, die ein Minimum an Regeln einhalten, und vielleicht hoffentlich, indem sie unsere Partner ohne Angst vor Verhaftung und Belästigung arbeiten lassen und Gewalt.

Bernd Nilles

Bericht über die Reise der Bischöfe nach Guatemala

Weitere Bilder von der Bischofstour

Um mehr über unsere Beziehung zu Extrakten zu erfahren:

Die Fastenzeit of Fastenopfer

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien
Gesichert durch miniOrange