EU-Biokraftstoffpolitik scheitert - CIDSE
Für England, Wales und Nordirland

Die EU-Biokraftstoffpolitik scheitert

Für England, Wales und Nordirland

Die EU-Politik für Biokraftstoffe scheitert. Brief und Anzeige der Zivilgesellschaft im Parliament Magazine, 10. Juni 2013

Zusammen mit anderen NGOs und Netzwerken unterzeichnete CIDSE eine Inserat veröffentlicht das Parlamentsmagazin auf 10 Juni 2013, die Europäische Union (EU) auffordern, ihre derzeitige Politik für Biokraftstoffe zu ändern und den weiteren Ausbau von landgestützten Biokraftstoffen für die EU zu stoppen.

Darüber hinaus hat sich CIDSE bei einem angemeldet Offener Brief Das Schreiben wurde an Entscheidungsträger in der EU verschickt. Es enthält 112-Unterzeichner, darunter die CIDSE-Mitgliedsorganisationen Broederlijk Delen, KOO, Misereor und Trocaire.

Als katholische Entwicklungsagenturen arbeiten CIDSE-Mitglieder zusammen, um globale Gerechtigkeit zu erreichen. Da Biokraftstoffe die Ernährungssicherheit vieler der ärmsten und am stärksten gefährdeten Bevölkerungsgruppen der Welt gefährden, lehnen wir die EU-Politik zur Förderung von Biokraftstoffen ab und fordern die EU auf, eine verantwortungsvolle Energiepolitik zu verfolgen, die das Leben der Menschen in der Entwicklung nicht negativ beeinflusst Länder.

Auf der 20th von Juni und 10th Im Juli 2013 werden zwei wichtige Ausschüsse des Europäischen Parlaments, der Ausschuss für Industrie, Forschung und Energie (ITRE) und der Ausschuss für Umweltfragen, Volksgesundheit und Lebensmittelsicherheit (ENVI) gebeten, über die von der Europäischen Kommission vorgeschlagene Gesetzgebung abzustimmen, um die Verwendung zu überdenken von Biokraftstoffen zur Bekämpfung des Klimawandels.

Es ist allgemein anerkannt, dass die direkte und insbesondere indirekte Verwendung von Biokraftstoffen durch den zunehmenden Druck auf das Land zur Zerstörung lebenswichtiger Ökosysteme führt und ähnliche oder sogar höhere Treibhausgasemissionen verursacht als die fossilen Brennstoffe, die sie ersetzen.

Darüber hinaus führt die steigende Nachfrage Europas nach Biokraftstoffen zu höheren und volatileren Lebensmittelpreisen, da Nahrungsmittelpflanzen für Kraftstoffe angebaut werden. Diese Nachfrage wirkt sich negativ auf die Ernährungssicherheit aus und verschärft somit den Hunger in den am stärksten gefährdeten Ländern der Welt.

Die Anzeige und der Offene Brief fordern die Mitglieder des Europäischen Parlaments auf, für die Einführung einer Obergrenze für landgestützte Biokraftstoffe zu stimmen und die Auswirkungen auf das Klima einschließlich der durch indirekte Landnutzungsänderungen verursachten Emissionen in vollem Umfang zu berücksichtigen.

Zu den Unterzeichnern der Anzeige zählen ActionAid, Bird Life International, ClDSE, Kunde Erde, das CAN-Climate Action Network Europe, das Europäische Umweltbüro, Friends of the Earth Europe, Greenpeace, Oxfam, Verkehr und Umwelt, WWF.

Kontakte:
- Gisele Henriques (CIDSE)
- Emilie Johann (CIDSE)

EN-Biokraftstoff-Anzeige Parliament Magazine 10 June 2013
Offener Brief an die Entscheidungsträger der EU Juni 2013

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien
Gesichert durch miniOrange