Vertrauen in die Klimaverhandlungen halten - CIDSE

Vertrauen in die Klimagespräche halten

Hopenhagen scheint eine ferne Erinnerung zu sein (Foto CIDSE)

Sollten wir bei der Wiederaufnahme der internationalen Klimaverhandlungen in Doha an die Möglichkeit eines erfolgreichen Ergebnisses glauben, obwohl es schwierig ist, einen Deal zwischen 194-Ländern zu vermitteln?

Das Rummel um den Kopenhagener Klimagipfel ist eine ferne Erinnerung. Seit Dezember 2009 ist der Klimawandel von vielen schnell auf die Prioritätenliste gefallen. Angesichts einer tiefen globalen Finanz- und Wirtschaftskrise ist die Bekämpfung des Klimawandels leider nicht Teil der Bemühungen der meisten Regierungen, ihre schwachen Volkswirtschaften zu reparieren.

Eine neue Bericht der Weltbank zeigt, dass wir uns auf dem Weg zu einer wärmeren Welt mit + 4 Grad Celsius befinden. Mit einem Anstieg der globalen Temperaturen um weniger als 1 fordert das zunehmend extreme Wetter bereits heute seinen Tribut von denjenigen, die am anfälligsten für den Klimawandel sind. Der Präsident der Weltbank Yong Kim Eine + 4-Abschlusswelt "unterscheidet sich so stark von der aktuellen Welt, dass sie mit hohen Unsicherheiten und neuen Risiken verbunden ist, die unsere Fähigkeit gefährden, zukünftige Anpassungsbedürfnisse vorherzusehen und zu planen."

Doch selbst Insider der Klimaverhandlungen werden nach einer Verhandlungsrunde mit andauernden Auseinandersetzungen um jeden einzelnen Absatz von Zeit zu Zeit bezweifeln, ob es tatsächlich möglich ist, einen Deal zwischen 194-Ländern mit unterschiedlichen Interessen und Standpunkten zu vermitteln.

Die Industrieländer weigern sich, ihre Treibhausgasemissionen erheblich zu senken, und die Entwicklungsländer brauchen fortgeschrittene Volkswirtschaften, um die Anstrengungen zu leiten, die ihre historische Verantwortung für den Klimawandel erfordert. Die Tatsache, dass die Industrieländer den Entwicklungsländern rasch finanzielle Unterstützung für die Klimaanpassung zugesagt haben - weniger jedoch, indem sie Geld auf den Tisch gelegt haben -, trägt nicht dazu bei, eine Atmosphäre zu schaffen, die zu konstruktivem Klimaschutz beiträgt.

Jetzt, da die Verhandlungen in Doha, Katar, wieder aufgenommen wurden (26 November - 7 Dezember), Warum sollten wir an ein erfolgreiches Ergebnis glauben? Warum ist es so wichtig, ein globales Klimaabkommen zu erzielen?

Schreiben im Guardian, ehemaliger Sekretär der UNFCCC Yvo de Boer weist darauf hin, dass ein globales Abkommen unter anderem den Vorteil haben würde, die nationale Klimapolitik robuster und kohärenter zu gestalten und gleichzeitig sicherzustellen, dass für alle Länder die gleichen Regeln gelten.

Bischof Theotonius Gomes aus Bangladesch, einem Land, das stark von steigendem Meeresspiegel und unregelmäßigem Regen betroffen ist, weist auf einen anderen Grund hin, den Klimaverhandlungen weiterhin Glauben zu schenken.

In einem Artikel in der Huffington Post Er schreibt, dass Länder wie Bangladesch, obwohl bereits Anstrengungen unternommen wurden, niemals ausreichend darauf vorbereitet sein werden, sich an das immer extremer werdende Wetter anzupassen, es sei denn, die von den Industrieländern zugesagte Unterstützung kommt zum Tragen. Bischof Gomes setzt sich bereits seit langem für Klimaverhandlungen mit CIDSE ein.

Während des COP18-Gipfels in Doha werden wir Mitglieder, Partner und andere Interessengruppen bitten, uns mitzuteilen, warum sie der Meinung sind, dass wir weiterhin an die Klimaverhandlungen glauben müssen. Es gibt viele Gründe, weiter für ein faires, ehrgeiziges und verbindliches Klimaabkommen zu kämpfen, das von lokal bis global, von privat bis öffentlich und von politisch bis technisch reichen kann.

In Dieses Video, unser Klimagerechtigkeitsbeauftragter Emilie Johann teilt mit, warum CIDSE glaubt, wir müssen am Glauben festhalten in den internationalen Klimaverhandlungen und im Glauben an Klimagerechtigkeit.

Gemeinsam müssen wir die führenden Politiker der Welt daran erinnern, dass wir die Klimaverhandlungen zum Erfolg führen müssen, wenn wir in Harmonie mit der Schöpfung und in Solidarität mit unseren Brüdern und Schwestern auf der ganzen Welt leben wollen, ohne die Zukunft der kommenden Generationen zu gefährden.

Teilen Sie uns mit, warum Sie der Meinung sind, dass wir weiterhin an Klimagerechtigkeit glauben müssen Facebook und verwenden #faithcop18 on Twitter.

Mehr zu den Doha-Gesprächen unter cidse.org/cop18

Videos: An Klimagerechtigkeit glauben:

Sarah Fayolle - Landwirtschaft in den Verhandlungen über das Klima
Colette Benoudji - Les Negociations Internationales et Le Changement Climatique au Tchad
Ajay K. Jha - Die Bedeutung der Landwirtschaft und des Kleinbauern sowie die Rolle Indiens

Isaac Kabongo - Doha Erwartungen und die Notwendigkeit, Klimafinanzierung zu garantieren
Claudia Beltrán - Mantener la fe in un clima de justicia
Emilie Johann - Vertrauen in die Klimagerechtigkeit

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien
Gesichert durch miniOrange